Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Schauspieler Sky du Mont erstmals als Kulturveranstalter in Dresden
Nachrichten Kultur Regional Schauspieler Sky du Mont erstmals als Kulturveranstalter in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 10.12.2017
Gemeinsam mit der Musikerin Christine Schütze lädt Sky du Mont zu einem literarisch-musikalischen Weihnachtsprogramm im Coselpalais ein.  Quelle: C.BARZ
Dresden

 Zusammen mit der Musikerin Christine Schütze veranstaltet der Schauspieler Sky du Mont am Dienstag ein literarisch-musikalisches Weihnachtsprogramm im Coselpalais. Im DNN-Interview erzählt der 70-Jährige warum Weihnachtsgeschichten lustig sein sollten und wie er den Heiligabend verbringen wird.

Sie sind das erste Mal auch Kulturveranstalter ihrer eigenen Lesungen, wie ist es jetzt auch im Hintergrund die Strippen zu ziehen?

So viele Strippen gibts da gar nicht zu ziehen. Ich finde das Coselpalais sehr schön. Dann habe ich dort angerufen und gefragt, ob Frau Schütze und ich kommen dürfen und die haben gesagt: „Ja, gerne“.

In Ihren Filmrollen haben Sie nicht selten einen Bösewicht verkörpert. Zu Weihnachten schlagen Sie im Coselpalais nun leisere Töne an. Wie passt das zusammen?

Ich spiele nicht nur den Bösewicht, auch die Sympathischen. Das eine hat mit dem anderen nicht unbedingt was zu tun. Wer meine Bücher kennt, weiß dass es ein lustiger Abend wird.

Was ist für Sie denn eine gelungene Weihnachtsgeschichte?

Lustig muss sie sein, denn Weihnachten ist ein fröhliches Fest. Weihnachten muss nicht todernst sein. Auch wenn manche Geschichten, wie die des Mädchens mit den Schwefelhölzern, das suggerieren. Ich werde viele englische und amerikanische Geschichten lesen.

Sie touren gemeinsam mit der Musikerin Christina Schütze. Wie ist die Kooperation entstanden?

Vor genau einem Jahr haben wir uns bei einer Veranstaltung in Hamburg kennen gelernt. Ich habe gelesen, sie hat ein klassisches Konzert gegeben. Da wir beide die Erfahrung gemacht haben, dass Lesungen mit Musikbegleitung sehr gut passen, haben wir beschlossen gemeinsam ein Weihnachtsprogramm zu entwickeln.

Und was ist dran an dem Liebesgerücht zwischen Ihnen beiden?

Das ist totaler Quatsch.

Sie erzählen Geschichten von Weihnachten, wie feiern Sie den Heiligabend?

Ich werde mit meiner Ex-Frau und den Kindern feiern. Da geht es ganz klassisch zu: Der Baum wird geschmückt und es gibt ein großes Weihnachtsessen.

Sie haben mehrere Bücher geschrieben und Lesen auf der Bühne. Was lesen Sie zuhause?

Ich finde den britischen Humor des Autors William Somerset Maugham toll. Von ihm werde ich auch etwas lesen.

Sie waren schon öfter in Dresden, was macht die Stadt für Sie aus?

Dresden ist für mich eine wieder aufgebaute Perle, die sehr gepflegt wirkt. Jetzt bin ich zum ersten Mal im Winter da und möchte auch dem Weihnachtsmarkt einen Besuch abstatten.

Wird man Sie in Zukunft auch wieder öfter auf dem Bildschirm sehen, statt auf der Bühne?

Im Augenblick noch nicht, aber im Frühjahr gehen die Dreharbeiten zu „Haunted“ wieder los.

Von Tomke Giedigkeit

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig geboren, gelebt in Dresden, daheim in der Welt der Literatur. All das trifft auf Klaus Stiebert zu, den promovierten Literaturwissenschaftler, der von 1985 bis 2002 Beauftragter für Glaube und Literatur der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens war. Ein einmaliger Posten, der extra für ihn geschaffen wurde. Am 9. Dezember wird Stiebert, der mittlerweile in einem Radebeuler Seniorenheim der Diakonie wohnt, 80 Jahre alt.

09.12.2017

Nachdem die Dresdner Staatsoperette im Oktober versehentlich mit 16 000 Litern Wasser überschwemmt wurde, mussten zahlreiche Premieren abgesagt werden. Die Reparaturen in Höhe von 3,5 Millionen Euro sollen bis Mitte Januar abgeschlossen sein.

08.12.2017
Regional Mit den Fingerspitzen erkunden - Dresdner Residenzschloss en miniature

Besucher können das Dresdner Residenzschloss ab dem 13. Dezember an einem rund 200 Kilogramm schweren Bronzemodell vor dem Eingang mit den Fingerspitzen erkunden. Die Nachbildung entstand für sehbehinderte und blinde, aber auch für alle anderen Gäste, wie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) am Freitag mitteilten

08.12.2017