Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Ruhe in der Dresdner Innenstadt: Bußgeld schreckt illegale Straßenmusiker ab
Nachrichten Kultur Regional Ruhe in der Dresdner Innenstadt: Bußgeld schreckt illegale Straßenmusiker ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:49 09.09.2015
Ein Straßenmusikant am Theaterplatz. Manche Künstler bereichern das Kulturleben der Stadt, andere sorgen eher für Verdruss. Quelle: Dietrich Flechtner

Seitdem ist es in der Innenstadt viel ruhiger geworden, wo sich sonst Sänger und Musiker tummelten. Denn für eine Genehmigung müssen die Künstler 5 Euro pro Tag berappen, maximal zwei Mal pro Woche dürfen sie auftreten. Wer eigene CDs verkauft, zahlt noch etwa 2,50 drauf. Sehr zum Ärger der Künstler. Viele kehrten Dresden den Rücken. Andere bissen in den sauren Apfel und beantragten eine Genehmigung. Bis Mitte September gingen rund 80 Anmeldungen von Straßenkünstlern im Straßen- und Tiefbauamt ein.

Anlieger, Gewerbetreibende und Ladenbetreiber dagegen atmen auf. Viele hatten sich in den zurückliegenden Monaten bei der Stadtverwaltung beschwert, weil sie sich durch eine teilweise stundenlange lautstarke Bespielung nachhaltig gestört fühlten.

Michael Drotleff (34) ist Rikscha-Fahrer, sein Arbeitsplatz der Neumarkt. Er gibt zu, froh über die neuen Regelungen zu sein. „Vorher war hier auf dem Neumarkt Wilder Westen. Von allen Seiten wurde man beschallt. Dass jeder spielen durfte, wo, wann und was er wollte, wurde von den Straßenmusikern ausgenutzt. Vor allem Restaurantbetreiber und deren Gäste haben deshalb Beschwerden eingereicht“, weiß Drotleff.

Allerdings hält sich nicht jeder Musikant an die neuen Vorschriften. Dagegen geht das Ordnungsamt vor. „Bei erstmaliger Feststellung informieren wir Musiker und Künstler über die neuen Regelungen und händigen ihnen das Infoblatt in der entsprechenden Sprache aus“, erklärt Stadtsprecher Kai Schulz. „Bei wiederholter Feststellung ohne Genehmigung erfolgt in der Regel ein Platzverweis. Parallel dazu wird die Ordnungswidrigkeit geahndet, vordergründig mit Verwarnungsgeld. Dies entweder direkt vor Ort oder über die Bußgeldstelle. Das kommt auf die Situation an.“ Für die Straßenmusiker wird das teuer. Sie müssen mit Bußgeldern zwischen 20 und 50 Euro rechnen.

Vielen Straßenmusikern ist noch gar nicht bewusst, dass sie sich jetzt nicht mehr einfach irgendwo in die Fußgängerzone stellen und singen, musizieren bzw. sich anderweitig künstlerisch betätigen dürfen. So auch Bernd Bobert. Der 25-jährige Azubi verdient sich seit etwa drei Jahren auf der Straße den ein oder anderen Euro mit selbst geschriebenen Songs dazu. Eigens produzierte Tonträger verkauft er ebenfalls. „Ich habe schon öfter hier auf der Prager Straße gespielt, da war immer alles okay. Von der neuen Regelung habe ich nichts mitbekommen“, beteuert er, als er sich drei Beamten des Ordnungsamtes gegenüber sieht. Eine mündliche Verwarnung ist die Folge.

Ebenso verwundert über die Genehmigungspflicht ist Elisabeth Glöckner. Mit ihrer Gemeinde musizierte die Abiturientin schon an vielen Wochenenden auf der Prager Straße. „Sich hier hinzustellen ist sowieso schon ein Risiko. Dazu gehört außerdem viel Mut“, erzählt die 19-Jährige. Mit christlichem Pop-Rock wollte sie Passanten erfreuen. Dazu kam es allerdings nicht. Die Beamten waren schneller.

Ein fester Bestandteil des Dresdner Stadtbildes sind die Blechbläser aus St. Petersburg. „Wir sind seit 1995 in Dresden und spielen hier für die Touristen. Früher durfte man noch spielen, wo man wollte. Wir haben uns zwar angemeldet, aber es ist viel zu teuer. Allein für die nächste Woche zahlen wir schon 120 Euro“, erzählt einer der Bläser. 

Linke, Grüne sowie Piraten hatten gleich nach der Sommerpause versucht, die neuen Beschränkungen gleich wieder zu kippen. OB Helma Orosz (CDU) vertagte den Eilantrag jedoch.

Juliane Weigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018