Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Puppentheater-Inszenierungen für Kinder

Sonnenhäusel im Großen Garten Puppentheater-Inszenierungen für Kinder

Im Sonnenhäusel im Großen Garten in Dresden laufen die verschiedensten Puppentheater-Inszenierungen für Kinder. Die Meerjungfrau ist süß, die Gans golden und der Kater pfiffig.

Voriger Artikel
Bewusst-wie!
Nächster Artikel
Festspielhaus Hellerau mit mehr Besuchern

Das Märchen „Die goldene Gans“ ist im Sonnenhäusel zu sehen.

Quelle: Pr

Dresden.

Am 18. und 19. Juli., jeweils 10 Uhr, ist das Märchen „Die goldene Gans“ im Sonnenhäusel im Großen Garten zu sehen, gespielt mit Puppen von Bianka Heuser in einer Co-Regie-Arbeit von Jörg Bretschneider und Matthias Nagatis.

Einmal mehr wird das Sonnenhäusel auch in diesen Sommerferien von verschiedenen Dresdner Puppentheatern bespielt, Heuser steuert außer der Goldenen-Gans-Inszenierung auch eine Adaption des Märchens „Die kleine Meerjungfrau“ bei (4. Juli, 10 Uhr). Die Zuschauer erleben in dieser Geschichte über Liebe und Freundschaft frei nach Hans Christian Andersen und dem bekannten Film „Arielle, die kleine Meerjungfrau“, wie Arielle einen Prinzen, dessen Schiff im Sturm kenterte, das Leben rettet – und sich in ihn verliebt. Fortan ist es ihr größter Wunsch, in seiner Nähe zu sein, dabei hat ihr Vater Poseidon doch den Kontakt zwischen Menschenwelt und Meeresvolk streng verboten! Hilfe findet die Maid mit der großen Flosse und dem nicht minder großen Herzen bei der Meerhexe Ursula, die sie für drei Tage in einen Menschen verwandelt. Als Lohn verlangt sie allerdings Arielles Stimme. Gelingt es der Verliebten nicht, innerhalb dieser Frist des Prinzen Liebe zu gewinnen, wird sie für immer der Hexe gehören. Wird der Prinz in der stummen Arielle das Mädchen mit der bezaubernderen Stimme wiedererkennen, dass ihn gerettet hat?

Auch das Figurentheater Jörg Bret-schneider stellt gleich mehrere Produktionen vor, darunter am 5. &. 6. Juli, 10 Uhr, die Inszenierung „Der kleine Angsthase“, die auf einer Geschichte von Elisabeth Shaw beruht. Bei Bretschneiders Stück versichert der Lehrer, als er das Thema Angst behandelt, dass es manchmal ganz gut sein könne, Angst zu haben. Dann aber warnt der Waldfunk vor einem hungrigen Fuchs. Die Hasenkinder und der Lehrer flüchten in eine Höhle. Da verlässt der kleine Hase Uli die sichere Höhle, um seinen Teddy zu retten. Alle Hasen zittern vor Angst, doch der kleine Angsthase ist plötzlich schrecklich mutig. Wie sagte doch schon „Doors“-Sänger Jim Morrison: Setze dich deiner tiefsten Angst aus. Danach hat die Angst keine Macht mehr über dich, und die Angst vor Freiheit schrumpft und verschwindet. Du bist frei.“

Zur Aufführung kommt auch as Stück „Feuerwerk für den Fuchs“ ( 20. Juli, 10 Uhr; 22. Juli, 16 Uhr; 23. Juli, 11 & 16 Uhr), das eine Hommage an einen liebenswerten, kauzigen Eigenbrötler und Erfinder und einen kleinen, frechen Kater ist. Die Geschichte von Pettersson und Findus basiert auf dem gleichnamigen Bilderbuch von Sven Nordqvist. Gespielt wird in einem alten Schrank, der voller Geheimnisse steckt, mit Handpuppen, Tischmarionetten und Silhouetten.

Karten: Kinder 4 Euro, Erwachsene 5 Euro Kontakt: Tel. 0351/26850790 oder
0177/434239

Weitere Termine und Infos
unter www.dresdner-figurentheater.de

Von Christian Ruf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr