Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Präsident Macron würdigt Literaturpreis der Dresdner Stifterin Brigitte Schubert-Oustry
Nachrichten Kultur Regional Präsident Macron würdigt Literaturpreis der Dresdner Stifterin Brigitte Schubert-Oustry
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 28.03.2018
Brigitte Schubert-Oustry auf dem Balkon ihrer Wohnung in Frankreich. Im Hintergrund die berühmte Basilika "Sacré-Coeur de Montmartre" Quelle: Brigitte Schubert-Oustry privat
Dresden

Ein Brief aus dem Élysée-Palast - das würde vielleicht Bundeskanzlerin Angela Merkel erwarten. Der Dresdner Stifterin Brigitte Schubert-Oustry wird der Tag, an dem sie Post von Präsident Emmanuel Macron erhielt, wohl noch lange in Erinnerung bleiben.

„Der Brief hat mich natürlich sehr bewegt. Es ist ja nicht so, dass man jeden Tag ein persönliches Schreiben eines Staatspräsidenten erhält. Es erfüllt mich mit Dankbarkeit, dass meine Arbeit und der Preis unserer Stiftung wahrgenommen und von ganz hoher Ebene gewürdigt wird“, erzählt B. Schubert-Oustry gegenüber den DNN.

2013 gründete die Journalistin in Dresden die Stiftung „Literaturpreis Hommage à la France- der Stiftung Brigitte Schubert-Oustry“. Alljährlich im November vergibt die Stiftung den Literaturpreis an einen Autor für ein Buch, in deutscher Sprache publiziert oder ins Deutsche übersetzt, dass sich mit unserem Nachbarland Frankreich auseinandersetzt.

„Bei dem Literaturpreis geht es darum, dass die Autoren das Kulturland und den Alltag in Frankreich mithilfe der Literatur beschreiben. Der Preis soll zum Brückenbau zwischen Frankreich und Deutschland jenseits aller wirtschaftlichen und politischen Beziehungen beitragen - als ein nobler Verständiger“, erklärt B. Schubert-Oustry.

Im Jahr 2016 war auch der damalige französische Botschafter und gegenwärtiger Berater Macrons, Philippe Etienne, bei einer Preisverleihung in Dresden zu Gast. „Ich selbst habe keinen persönlichen Kontakt mehr zu Herrn Philippe Etienne. Ich habe aber mit großem Interesse seine Wahl zum Berater des Präsidenten verfolgt. Den Brief aus dem Elyseepalast verdanke ich unter anderem auch seiner sehr persönlichen Wertschätzung“, meint die Stifterin.

Präsident Macron drückt in seinem Schreiben seine Dankbarkeit aus, dass sich B. Schubert-Oustry mit ihrem Literaturpreis entscheidend für die Wertschätzung der französischen Literatur in Deutschland einsetzt. Gerade der Kultur sei es zu verdanken, dass es mehr und mehr gelänge, Völker einander näher zu bringen.

Post aus dem Elyseepalast - Originalbrief von Präsident Macron an die Dresdner Stifterin Brigitte Schubert-Oustry Quelle: Brigitte Schubert-Oustry privat

Diese Einschätzung teilt auch B. Schubert-Oustry: „Kultur, Kunst und besonders Literatur können viel bewegen, Zeugnis ablegen, Brücken bauen, Emotionen schaffen und Gedächtnis beleben.“

Seit 1965 hat die Journalistin eine Wohnung in Paris, nach der Wiedervereinigung zudem einen Wohnsitz in Dresden. B. Schubert-Oustry bemerkte von Beginn an, dass sich die Eigenschaften und Traditionen von Deutschland und Frankreich teilweise sinnvoll ergänzen: „Frankreich und Deutschland sind zwei Leuchttürme. Frankreich hat, auch wenn dieses in den letzten Jahren ein wenig verloren ging, eine große, gestalterische Kraft. Deutschland hingegen überzeugt heute eher durch seine sehr seriöse und wirtschaftliche Seite.“

Neben der Vergabe des Literaturpreises veranstaltet die Stiftung jedes Jahr drei Freundeskreistreffen „Hommage à la France“ im März, Juni und September. Die Treffen bieten eine wunderbare Möglichkeit der Gegenüberstellung von Kultur und Alltag der Länder.

Übersetzung des Briefes von Präsident Macron an Brigitte Schubert-Oustry

Brigitte Schubert-Oustry

Die Schriftstellerin, Journalistin und Pianistin Brigitte Schubert-Oustry wurde in Dresden geboren. 1965 heiratete sie einen französischen Germanisten, zog nach Paris und berichtete von dort 30 Jahre lang für deutschsprachige Rundfunkanstalten. Seit 1990 hat sie zwei Wohnsitze: Paris und Dresden.

2004 veröffentlichte sie erste literarische Publikationen in Deutschland und erhielt mehrere Literaturpreise für Kurzprosa und 2010 den „Nikolaus Lenau- Preis für Lyrik“. 2015 erschien das Buch „Achtung Aufnahme! Band läuft“, in dem sie über ihre Erfahrungen als Journalistin und Auslandskorrespondentin in Frankreich berichtet. B. Schubert-Oustry arbeitet zurzeit an einem neuen Buch über Frankreich.

Von Maraike Mirau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Metamorphosen eines Lebensentwurfs - Eberhard Göschel malt und malt und wird heute 75

Der Maler Eberhard Göschel hatte gerade sein Atelier auf der Bautzner Straße aufgegeben, stand kurz vor dem Eintritt ins offizielle Rentenalter und fragte sich trotz ungebrochenen Schaffensdrangs, wie weit seine Kraft wohl noch reichen würde, nicht zuletzt wegen seiner intensiven Art des Umgangs mit Werkzeug und Material. Zehn Jahre später fällt die Antwort eindeutig aus.

28.03.2018

Oleg Jurjews Roman „Unbekannte Briefe“ ist nur schwer als Roman zu identifizieren, besteht er doch vornehmlich aus drei Briefen aus drei Jahrhunderten. Allerdings haben die Briefe eine Rahmenhandlung, die im Wesentlichen von dem Glückspilz Jurjew handelt, dem es dreimal vergönnt war, unglaubliche Briefdokumente aufzufinden.

27.03.2018

Hansi Hinterseer hatte leichtes Spiel bei seinem Auftritt im ausverkauften Kulturpalast am Montagabend. Lange stand er nicht mehr auf einer Dresdner Bühne, tosender Applaus empfing ihn jetzt – Stimmung bereits, bevor er den ersten Ton gesungen hatte.

27.03.2018