Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Positive Reaktionen auf Berufung von Ackermann in Dresden
Nachrichten Kultur Regional Positive Reaktionen auf Berufung von Ackermann in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 21.04.2016
Marion Ackermann Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Mit der Berufung von Marion Ackermann zur künftigen Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) hofft der Freistaat Sachsen auf eine positive Weiterentwicklung der Einrichtung. „Mit ihr haben wir eine versierte Leiterin großer Museen und eine anerkannte Kunsthistorikerin gefunden“, sagte Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Donnerstag nach Bekanntgabe der Personalie in der Elbestadt. Die Leiterin der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf folgt im November auf Hartwig Fischer, der seit April Direktor des berühmten British Museum in London ist.

Sachsen setzt laut Stange mit Blick auf die „große Tradition“ der Pflege seines Staatsschatzes und die Entwicklung des Museumsverbundes auf die umfangreichen Erfahrungen der 51-Jährigen als Museumschefin und Wissenschaftlerin. Der kommissarische SKD-Chef Dirk Syndram bezeichnete die Berufung der promovierten Kunsthistorikerin als „eine glückliche Fügung“, das Team freue sich auf die „ebenso erfahrene wie neugierige und kluge Chefin“.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) freut sich auf die künftige Generaldirektorin. „Ich freue mich, dass sie sich trotz vieler internationaler Möglichkeiten für Dresden entschieden hat“, sagte er am Donnerstag. Mit ihrer Führungsstärke werde sie den Museumsverbund weiter in der Weltklasse der Kunstinstitutionen etablieren und neue Akzente zu setzen. Er wünscht sich „spannende Diskurse durch und über Kunst, erfolgreiche Ausstellungen und vor allem auch nachhaltige Angebote gerade für junge Menschen“. Die SKD seien auch Bildungs- und Wissenschaftsort „und brauchen das Publikum der Zukunft“.

„Mich reizt der Dialog zwischen Freier und Angewandter Kunst, der sich durch die Sammlungen zieht und tief in der Tradition Sachsens verankert ist“, sagte die Expertin für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Die besondere Konstellation der SKD inklusive ethnologischer Museen sei die ideale Basis, „um Dialoge zwischen den Kulturen der Welt weiter zu intensivieren“.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige