Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Pittiplatsch-Schöpferin Emma-Maria Lange ist tot
Nachrichten Kultur Regional Pittiplatsch-Schöpferin Emma-Maria Lange ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 11.05.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Emma-Maria Lange, die Schöpferin von Pittiplatsch und Schnatterinchen, ist tot. Die 95-jährige Puppenmacherin starb bereits am 4. Mai in Potsdam an den Folgen eines Schlaganfalls. Ein Sprecher der Gemeinde Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark), ihrem letzten Wohnort, bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Die Bildhauerin hatte Schnatterinchen, Pittiplatsch und Herrn Fuchs im Auftrag des Deutschen Fernsehfunks geschaffen - für die DDR-Kindersendungen „Meister Nadelöhr“ und „Sandmännchen“.

Pittiplatsch erschien 1962 das erste Mal auf dem TV-Bildschirm - geführt und gesprochen von Heinz Schröder. Einige Pädagogen waren von dieser etwas frecheren Figur nicht sehr angetan. Sie fürchteten, dass die Kinder von diesem Kobold Dummheiten lernen. Deshalb wurde „Pitti“ nach nur zwei Folgen wieder aus der Sendung genommen.

Emma-Maria Lange. Foto: dpa

Nach zahlreichen Protesten erschien er aber bald wieder - optisch leicht verändert und etwas weniger frech. Er hält seine Freunde, die Ente Schnatterinchen und den Hund Moppi, seither ordentlich auf Trab. Das „Sandmännchen“ ist eine von wenigen Sendungen aus dem DDR-Fernsehen, die es noch immer gibt - im KiKA, im RBB und im MDR.

Emma-Maria Lange, die den Spitznamen „Puppen-Lange“ trug, war 1921 im württembergischen Wasseralfingen zur Welt gekommen. Sie studierte an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee. 1958 gründete sie eine Puppenmanufaktur. Im hohen Alter schuf sie auch Skulpturen für den öffentlichen Raum - etwa die „Zille-Gören“ für den Dorfplatz im brandenburgischen Stahnsdorf. Mit Bildnissen afrikanischer Frauen hatte sie später schließlich ganz neue Pfade eingeschlagen.

Im Landarbeiterhaus im brandenburgischen Kleinmachnow waren im März in einer Ausstellung Bilder und Skulpturen von Lange zu sehen. Am 17. Mai soll dort ein Kondolenzbuch ausliegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige