Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Ovationen für eine Ballett-Uraufführung an der Semperoper Dresden
Nachrichten Kultur Regional Ovationen für eine Ballett-Uraufführung an der Semperoper Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 11.03.2018
Mitglieder des Ballettensembles der Semperoper tanzen bei der Fotoprobe zur Premiere des Balletts «Ein Sommernachtstraum» im Ballettteil «The Four Seasons» in der Semperoper. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die Semperoper Dresden hat mit ihrer neuen Ballett-Produktion den Nerv des Publikums getroffen. Für die Uraufführung der Choreographie „The Four Seasons“ von David Dawson nach Musik von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ gab es am Samstag Standing Ovations und lauten Jubel im vollen Saal. Im Bühnenbild von Eno Henze wird jeder der vier Jahreszeiten eine geometrische Figur zugeordnet: Das Dreieck steht für den Frühling, das Quadrat für den Sommer, die Linie für den Herbst und der Kreis für den Winter. So wie die Jahreszeiten ineinander übergehen, wechseln auch die Formen und werden zugleich zum Sinnbild für das Entstehen und Vergehen menschlichen Lebens.

Dawson hatte auf eine Neufassung von Vivaldis Klassik-Hit zurückgegriffen, die Max Richter 2012 im Auftrag der Deutschen Grammophon schuf und für die er mit einem Echo-Klassik geehrt wurde. Er verwendet dafür Motive Vivaldis und kombiniert sie mit eigener Musik, elektronischen Klängen und Soundeffekten. Den Solopart spielte im Orchestergraben Stargeiger Daniel Hope, der wie Dawson, seine Tänzer, Bühnenbildner Henze und Benjamin Pope am Pult der Staatskapelle Dresden geradezu frenetisch gefeiert wurde. Das galt nicht nur den tänzerischen Leistungen, sondern gleichermaßen dem Gesamtkunstwerk.

Im ersten Teil des Abends kam die 1964 uraufgeführte Inszenierung „The Dream“ von Frederick Ashton auf die Bühne - Shakespeares getanzter Sommernachtstraum nach Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy. Auch hier fiel der Beifall reichlich aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Sommer 1990 schlagen die Mäzene Rolf und Erika Hoffmann vor einen Ort für zeitgenössische Kunst in Dresden zu schaffen. Anfang 1993 lehnt der damalige Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) jede Unterstützung ab. Die Unternehmung stirbt. Ein Vierteljahrhundert später, folgt die späte Wende in dieser Geschichte.

10.03.2018

Marie Neumann tritt am Sonntag auf der Fachmesse „Make-Up Artist Design Show (mads)“ für Maskenbildner und Visagisten in Düsseldorf gegen sieben andere Teilnehmer in der „Meisterschaft der Maskenbildner in Ausbildung“ an. Dort haben die Teilnehmer 90 Minuten Zeit, einen Menschen in ein Monster zu verwandeln.

10.03.2018

Kein Jazz mehr, leider. Aber Randi Tytingvåg, herausstechend großartige Sängerin unter all den großartigen norwegischen Sängerinnen, hat schließlich noch nie danach gefragt, was von ihr erwartet wird. Am 12. März stellt sie ihr neues Album „Roots & Wings“ in der Dreikönigskirche vor.

09.03.2018
Anzeige