Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Orgeljubel für Weihnachten: Domorganist spielt auf saniertem Freiberger Instrument

Orgeljubel für Weihnachten: Domorganist spielt auf saniertem Freiberger Instrument

Wenige Orgeln sind so oft in Aufnahmen präsent, wie die Silbermann-Orgeln im Freiberger Dom, und auch weihnachtliche Programme fehlen dabei natürlich nicht. Doch Domorganist Albrecht Koch beweist mit seiner ersten Einspielung der frisch überholten großen Domorgel, dass auch einem scheinbar festgelegten Thema noch Ungewohntes abzugewinnen ist.

Voriger Artikel
Dresdner Kreuzchor protestiert gegen Sparpläne der Stadt
Nächster Artikel
Figur und Raum: Arbeiten des gebürtigen Radebergers Thomas Scheibitz in Frankfurt/Main

Erstmals spielt Koch die Orgel hier bei einigen Stücken mit dem Wind der riesigen, original erhaltenen Balganlage, die erst seit 2010 wieder vollständig durch Bälgetreter - früher "Calcanten" genannt - betrieben werden kann. Silbermanns Meisterwerk klingt damit lebendiger und strahlender, als man es mit denselben großen Orgelstücken bisher kannte.

Aber auch die kleine Silbermann-Orgel kommt zu ihrem Recht und eröffnet mit mildem, kantablem Ton das Programm. Ein Voluntary von Stanley oder Johann Gottfried Walthers Choralpartita "Lobt Gott, ihr Christen allzu gleich" bieten wunderbare Klangfarben. So richtig beginnt der weihnachtliche Orgeljubel dann mit der Toccata von Johann Kuhnau, und man spürt, wie der Klang des Instruments das Spiel Albrecht Kochs beflügelt hat.

Der Organist probiert in seinen griffigen Interpretationen manche Klangfarben, die man von der 1714 voll- endeten Orgel selten hört. Und er benutzt wirkungsvoll sogar den starken, langsamen der beiden Tremulanten, der oft für unbenutzbar gehalten wurde. Barockmusik mit kräftigem Vibrato! Besonders reizvoll wird es bei Matthias Weckmanns Choralvariationen "Gelobet seist du, Jesu Christ", in denen die ganze Fülle der Zun- genstimmen auf vergnüglichste Weise zu erleben ist. Böhm, Zachau und Bach steuern ihr "Vom Himmel hoch" bei, der Franzose Dandrieu stimmt mit gewitzten "Noëls" in den Jubel ein, und endlich beschließt die Pracht von Johann Sebastian Bachs "Toccata, Adagio und Fuge C-Dur" dieses erfrischende Weihnachtskonzert für zu Hause: "Des freuet sich der Engel Schar" - ganz sicher. Und außerdem freut sich über diese Orgel-CD der Hörer!

"Des freuet sich der Engel Schar" - Weihnachtliche Orgelmusik

Silbermannorgeln des Freiberger Domes / Albrecht Koch, Orgel

Motette CD 13861

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.12.2012

HS

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News
Von Redakteur Heike Schmidt

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr