Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Neumarkt-Kunstwerk „Kami“ startet mit Künstlergespräch
Nachrichten Kultur Regional Neumarkt-Kunstwerk „Kami“ startet mit Künstlergespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 22.01.2018
Ein Künstlergespräch in der Unterkirche der Frauenkirche bildet am Freitag den Auftakt für das nächste Neumarkt-Kunstwerk „Kami“. Quelle: Carsten Baier
Anzeige
Dresden

Ein Künstlergespräch in der Unterkirche der Frauenkirche bildet am Freitag den Auftakt für das nächste Neumarkt-Kunstwerk „Kami“. Ab 17 Uhr stellen sich die Künstler sowie die Kuratorin Clara Cremer den Fragen des Publikums. Anschließend wird die Installation auf dem Neumarkt eröffnet. Von Freitag bis Sonntag wird „Kami“ jeweils von 18 bis 22 Uhr zu sehen sein.

Zur Galerie
Drei Abende lang wird „Kami“ jeweils von 18 bis 22 Uhr zu sehen sein. Wir zeigen einen kleinen Einblick in das Projekt.

Die aufgestellten Figuren sind Momentaufnahmen, die dem aufmerksamen Betrachter die Chance geben sollen, den eigenen Blick aufs Detail zu schärfen. Fünf Figuren internationaler Protestbewegungen  werden in einem ganz speziellen Herstellungsverfahren lebendig, heißt es. Sie schweben von einem Kran gehalten in einer Nebelwolke über den Neumarkt vor der Frauenkirche und liefern den Grund für die Diskussion. Dazu kommt der Klang von Sound Artist Bony Stoev.

Die Künstler wollen sich unter anderem damit auseinander setzen, wie Menschen  Informationen aus den modernen Medien verarbeiten. „Wir vertrauen unseren Augen. Wir müssen uns auf Informationen verlassen. Und wir ziehen Schlussfolgerungen. Wir finden kaum eine Antwort auf die Frage nach dem Kontext von Schlagzeilen und Bildern. In den letzten Jahren, Monaten und Wochen haben wir gemerkt, wie wach wir als Konsumenten sein müssen, wie wir den Wahrheitsgehalt von ganz unterschiedlichen Mitteilungen überprüfen müssen. Aber wie funktionieren die Mechanismen der Medien? Schlagzeilen, Titelbilder, Protagonisten werden oftmals gefiltert, selektiert und bearbeitet“, sagen die Macher.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Roman war Wolfgang Herrndorfs „Tschick“ erfolgreich, wurde von Fatih Akin gekonnt verfilmt und geriet auf zahlreichen Theaterbühnen zum Bestseller – da kann man mit einer Umsetzung in die Gattung der (vom Musical beeinflussten) Oper nicht viel falsch machen. Dies dürfte sich jedenfalls der Komponist Ludger Vollmer gedacht haben, dessen „Road opera“ am Wochenende bei den Landesbühnen Sachsen Premiere hatte.

21.01.2018

Die jüngste Premiere am Dresdner Staatsschauspiel, „Maria Stuart“, kam zwar in karger Ästhetik daher, setzte dafür aber umso verblüffender Akzente ins Heute, von Brexit bis Kanzlerin. Das Duell der Titelfigur mit Königin Elisabeth ist allerdings eins, das nicht auf Augenhöhe stattfindet.

21.01.2018

Unter diesem Titel will Comedy-Ikone Oliver Pocher die Dresdner am 16. Februar ab 20 Uhr in den Konzertsaal im Kulturpalast, Schloßstraße 2, entführen.

21.01.2018
Anzeige