Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Neuer Spielplan vorgestellt: Staatsschauspiel Dresden nimmt Atmosphäre der Stadt auf
Nachrichten Kultur Regional Neuer Spielplan vorgestellt: Staatsschauspiel Dresden nimmt Atmosphäre der Stadt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 09.09.2015
Der Intendant des Dresdner Schauspielhauses, Wilfried Schulz (l.) Quelle: dpa
Anzeige

Viele Regisseure wollten sich dazu äußern.

Volker Lösch wird beispielsweise „Graf Öderland“ von Max Frisch mit Texten unter dem Titel „Wir sind das Volk“ kombinieren.  Schon zum Saisonauftakt wird bei „Maß für Maß“ von Shakespeare danach gefragt, wer das Volk eigentlich ist. Auch Stücke wie Lessings „Nathan der Weise“, „Morgenland. Ein Abend mit Dresdnerinnen und Dresdnern aus dem Orient“ oder eine Bühnenfassung des Romans „Unterwerfung“ von Michel Houellebecq sollen die politische Debatte befördern.  

Das Staatsschauspiel Dresden hatte schon zu Beginn der Pegida- Bewegung im Herbst 2014 Flagge gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus gezeigt. Mit anderen Kulturinstitutionen gründeten die Theaterleute das Bündnis „Weltoffenes Dresden“, das Konzerte und Kongresse mitorganisierte.  Schulz begründete das Engagement rückblickend mit dem Umstand, dass die Politik sich anfangs nur zögerlich oder gar nicht zu Pegida positioniert habe: „Wir hatten das Gefühl, dass die Gegenkraft fehlt.“ Es sei gut gewesen, dass die Kultur in diese Lücke gesprungen sei. „Pegida verkörpert nicht die Mehrheit in dieser Stadt“, sagte Schulz.

Die Mehrheit stehe immer noch für eine offene bürgerliche Gesellschaft.   Insgesamt sieht der neue Spielplan 21 Neuinszenierungen vor, darunter acht Uraufführungen. Mit „Herr der Fliegen“ (William Golding), „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ (Thomas Mann), „Rabenliebe“ (Peter Wawerzinek) und „Reckless III“ (Cornelia Funke) werden bekannte Romane als Vorlage für Stücke genutzt. Auch der Fellini-Film „Schiff der Träume“ avanciert zum Bühnenstoff.

Erstmals können Fans von Drittligist Dynamo Dresden Theaterluft als  Schauspieler schnuppern. Bei dem Stück „Dynamo - leben, lieben, leiden“ stehen sie mit auf der Bühne. Dynamo-Geschäftsführer Robert Schäfer sieht viele Parallelen zwischen Fußball und Theater: „Wir bieten Dramen, haben Helden, ein Publikum und manchmal auch Schauspieler.“

Als Regisseure arbeiten in der neuen Spielzeit unter anderen Tilmann Köhler, Roger Vontobel, Sebastian Baumgarten, Armin Petras, Jan Gehler und der frühere Wiener Burgtheater-Chef Matthias Hartmann in Dresden. Schulz wird im Sommer 2016 Intendant des Schauspielhauses Düsseldorf. Sein Nachfolger Joachim Klement - derzeit noch Chef in   Braunschweig - war am vergangenen Dienstag vorgestellt worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige