Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Neuer Dresdner Stadtschreiber überzeugt mit außergewöhnlicher Lyrik
Nachrichten Kultur Regional Neuer Dresdner Stadtschreiber überzeugt mit außergewöhnlicher Lyrik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 11.03.2018
Kurt Drawert wird Dresdner Stadtschreiber 2018 Quelle: Ute Döring
Dresden

Der Autor Kurt Drawert wird Dresdner Stadtschreiber 2018. Der gebürtige Brandenburger überzeugte die Jury mit seinem originellen Langgedicht „§ 1) Die Würde des Menschen ist.“

Drawert hatte sich um das Amt des Stadtschreibers beworben, um nach vielen Jahren in die Stadt seiner Jugend zurückzukehren und sie aus der heutigen Perspektive neu zu erfahren. „Nach fast 50 Jahren zieht es mich nun wieder nach Dresden. Vielleicht suche ich das: eine zweite innere Topographie, eine Überschreibung der alten Bilder. Dresden nun gibt mir das Gefühl, vieles noch zu erzählen zu haben. Möglich, dass es eine Form der Wiederkehr des Verdrängten ist. Aber auch das wäre eine Geschichte, die mich interessiert“, berichtet der 61-Jährige in Hinblick auf seine Zeit in Dresden.

Annekatrin Klepsch (Linke), Kulturbürgermeisterin, begrüßte die Wahl der Jury: „Mit Kurt Drawert bekommt die Landeshauptstadt Dresden einen der herausragenden deutschsprachigen Autoren der Gegenwart zum Stadtschreiber 2018. Mit seiner Prosa und Lyrik – und nicht zu vergessen mit seinen Essays – bereichert er seit Jahrzehnten die literarisch-intellektuelle Geisteswelt und trägt in Tradition des aufklärerischen Denkens wesentlichen Anteil an der kulturellen Dialektik der Moderne.“

Die Antrittslesung des neuen Stadtschreibers findet am 21. Juni 2018, um 19:00 Uhr in der Zentralbibliothek im Kulturpalast statt.

Biographie

Kurt Drawart wurde 1956 in Henningsdorf (Brandenburg geboren) Seine Kindheit verbrachte er, bis zu seinem Umzug 1967 nach Dresden, in Hohen-Neuendorf bei Berlin. In Dresden absolvierte er eine Ausbildung zum Elektriker und holte später sein Abitur auf der Abendschule nach. Von 1982 bis 1985 absolvierte er ein Studium am „Institut für Literatur“ in Leipzig und arbeitete daraufhin als freier Autor. Seit 1996 lebt Drawart in Darmstadt, wo er zuletzt auch die Darmstädter Textwerkstatt und das Zentrum für junge Literatur leitet. Der 61-Jährige gehört zu den angesehensten deutschen Schriftstellern der Gegenwart. Sein Werk umfasst neben Gedichten auch Dramen und Essays. Für seine literarische Arbeit ist Kurt Drawert vielfach ausgezeichnet worden, u.a. mit dem „Leonce-und-Lena-Preis“, dem „Ingeborg-Bachmann-Preis“, einem „Rom-Stipendium“ der Villa Massimo oder im vergangenen Jahr dem „Lessingpreis des Freistaates Sachsen“.

Von mir

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem der britische Popsänger David Bowie vor knapp zwei Jahren verstorben ist, wollten zehn Musiker mit der weltweiten Tournee „Bowie Experience“ an das 80er- Jahre-Idol vieler Menschen erinnern. Nun mussten aber alle Konzerte in Deutschland abgesagt werden – auch in Dresden entfällt der Auftritt.

11.03.2018

Knapp ein Jahr nach ihrem überraschenden Tod werden Bilder der Dresdner Malerin Petra Vohland in der galerie drei ausgestellt. Sie gründete damals die Künstlervereinigung Dresdner Sezession 89 und übernahm später die Leitung der Jugendkunstschule Meißen.

11.03.2018
Regional Komödie „Homohalal“ von Ibrahim Amir - Dresdner Inszenierung bei Mülheimer Dramatikerpreis

Acht Autoren und Inszenierungen konkurrieren in diesem Jahr um den mit 15 000 Euro dotierten Mülheimer Dramatikerpreis. Zu den Nominierten der 43. Mülheimer Theatertage gehört auch die Komödie „Homohalal“ von Ibrahim Amir, die vor knapp einem Jahr am Staatsschauspiel Dresden uraufgeführt worden war.

11.03.2018