Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Neuer Dirigent startet mit den "Erben" Bachs
Nachrichten Kultur Regional Neuer Dirigent startet mit den "Erben" Bachs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 29.10.2015
Anzeige
Dresden

Den "Erben" von Johann Sebastian Bach widmet die Ökumenische Kantorei der Weinbergskirche in Trachenberge am Sonnabend ihr erstes großes Konzert mit dem jungen Dirigenten Robert Schad. Im Mittelpunkt stehen dabei Werke von Schülern, Söhnen und Nachfolgern des berühmten Barockkomponisten.

Mit dem Konzertprogramm zum Reformationstag soll "ein umfassender Blick auf das Erbe und die Erben Bachs geworfen werden", erklärt der aus dem fränkischen Coburg stammende Dirigent. Seit dem Sommer arbeitet Robert Schad mit der Kantorei an den Stücken, die nun aufgeführt werden. Dazu gehören Werke von Komponisten, die unter direktem Einfluss von Johann Sebastian Bach standen, wie etwa sein Schüler Johann Ludwig Krebs und sein Sohn Carl Philipp Emanuel Bach. Außerdem hat Schad Stücke ins Programm genommen, die Amtsnachfolger des berühmten Barockkomponisten geschrieben haben. Einen Schwerpunkt widmet er in dem Konzert Felix Mendelssohn-Bartholdy, der als Wiederentdecker Bachs gilt. Seine "Leidenschaft und Faszination für die Musik Bachs" habe dazu geführt, dass die Musik des Anfang des 19. Jahrhunderts "nahezu vollends vergessenen Barockkomponisten" wiederbelebt wurde, so der 27-Jährige.

"Die Erben Bachs", Ökumenischen Kantorei der Weinbergskirche mit den Solisten Friederike Beykirch (Sopran) und Lukas Anton (Bass) sowie einem Instrumentalensemble aus Studenten der Musikhochschule und Gästen, Leitung Robert Schad; Weinbergskirche Trachenberge, Albert-Hensel-Straße 3, Beginn 17 Uhr, Eintritt frei.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige