Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Neue Show in der Scheune mit Anna Mateur
Nachrichten Kultur Regional Neue Show in der Scheune mit Anna Mateur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 09.09.2015

Premiere ist am 27. Januar. Jeden letzten Dien-stag im Monat treffen jeweils zwei Kontrahenten in Anna Mateurs Büro im Sprachduell aufeinander. Die Gastgeberin steht als Dompteurin in der Mitte und "schwingt die Peitsche", wie eine Sprecherin des BüfOuC mitteilte. Das Publikum ist angehalten mitzumachen, hier kann jeder Teil der Show werden.

Die Gäste der ersten Show sind der Dresdner Gnadenchor (ein Männerchor, der volkstümliche und klassische Weisen singt und gerne trinkt) und Daniel Verdres (ein Multiinstrumentalist, der zehn Jahre im Sinfonieorchester spielte, danach in einer Jazzband und nun solo unterwegs ist). Bei jeder Show mit dabei sind HfBK-Dozent und Fotograf David Campesino, Max Rademann, Stammautor bei der Dresdner Lesebühne Sax Royal, und natürlich Anna Mateur. Beginn ist 20 Uhr. Tickets kosten im Vorverkauf 15 Euro, ermäßigt acht Euro, an der Abendkasse 18 beziehungsweise zehn Euro.

www.scheune.org oder www.annamateur.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.12.2014

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige