Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Museumssommernacht 2012 in Dresden: ungewöhnliche Einblicke zu nachtschlafenen Zeiten
Nachrichten Kultur Regional Museumssommernacht 2012 in Dresden: ungewöhnliche Einblicke zu nachtschlafenen Zeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:08 09.09.2015
Liegestühle im Albertinum: Die Museums-Sommer-Nacht machts möglich. Quelle: PR
Anzeige

Abgesehen von den Ausstellungen führen Streifzüge durch Gebäude und Sammlungen, zu Panoramen und Mikromuseen oder in verschlossene Archive. Mit dem Ticket können Besucher auch Bus und Bahnen in der Landeshauptstadt sowie ins Umland nutzen.

Das Militärhistorische Museum ist erstmals seit der Neueröffnung dabei und zeigt zeitgenössische Kunst, die sich mit Konstruktion und Dekonstruktion von Waffensystemen auseinandersetzt. Das Spektrum reicht von Anselm Kiefers Großgemälde „Bilderstreit“ über eine aufblasbare Panzerattrappe von Michael Sailstorfer bis zu einem in Origami-Technik gefalteten Panzer. Auch zwischen die Barock- und Renaissance-Rüstungen in der Rüstkammer haben sich postmoderne Harnische des Künstlers Tilman Hornig geschummelt.

[gallery:500-1695487191001-DNN] In den Technischen Sammlungen versprechen „Die Physikanten“ - Deutschlands bekanntestes Wissenschaftstheater - „spektakuläre Experimente, verblüffende Effekte und intelligente Comedy“. Im Verkehrsmuseum können Besucher Deutschlands ältester Dampflok von 1839, der Saxonia, ins Herz schauen, Zeppelinen und modernen Jets begegnen.

Das Deutsche Hygiene-Museum wird von Düften, Leidenschaften und Musik erfüllt. Dort lässt sich Parfümeur Marcel Reinhold bei der Arbeit über die Schulter schauen und hilft bei der Eigenkreationen. Dort sind zudem Schnuppernasen und künstlicher Riecher gefragt, um Duftgeheimnisse zu entschlüsseln. Besucher werden auch mit Honig auf der Zunge, unter dem Mikroskop, auf der Haut und anderen Proben verführt und können um Mitternacht im Mondschein Tango tanzen.

Auch andernorts erfüllen Klänge die Domizile der Kunst - von Blasmusik über Samba, Mamba und Salsa bis zu Orientalischem und Asiatischem. In der Festung herrscht Markttreiben - inklusive zänkischer Weiber und Taschendieben. Mit Fackelschein und Leckereien aus Indien lockt das Japanische Palais, wo eine Märchenkarawane Halt macht, auf einer Bühne improvisiert und geswingt wird. Das Museum für Völkerkunde bietet Kriegs- und Festbemalung oder Spiele aus Amerika, Asien oder Afrika zum Ausprobieren, Schriftsteller Marcel Beyer leert im Kunsthaus „Putins Briefkasten“.

Unter dem großen Osmanenzelt in der Türckischen Cammer lebt das Morgenland auf - bei Märchen und Geschichten aus 1001 Nacht. Kinder kommen auch anderswo auf ihre Kosten: im Verkehrsmuseum können sie über Wasser laufen, ohne nass zu werden, in Water-Walking-Bällen balancieren oder mit Elektroautos herumflitzen, im Residenzschloss selbst Farblinolschnitte herstellen oder sich im Hygiene-Museum nach Lust und Laune verkleiden.

Die fast 50 Ausstellungen werden durch mehrere Sonderbusse miteinander verbunden, die im Preis von 10 Euro pro Karte inklusive sind. So kommen die Besucher zum Beispiel auch nach Pillnitz, wo im Kuppelsaal des Neuen Palais getanzt werden darf. Ab 17 Uhr ist mit einer Karte zur Museumssommernacht auch der nächtliche Eintritt in den Schlosspark gratis. Zur Orientierung gibt es erstmals auch eine Smartphone-App.

dpa / sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige