Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Mit Pauken und Trompeten verabschieden Kameraden Oberst Matthias Rogg aus seinem Amt als Museumsdirektor
Nachrichten Kultur Regional Mit Pauken und Trompeten verabschieden Kameraden Oberst Matthias Rogg aus seinem Amt als Museumsdirektor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 16.03.2017
Oberst Matthias Rogg (links) übergab in einem feierlichen Festakt sein Amt des Museumsdirektors an Oberstleutnant Armin Wagner.   Quelle: Maraike Mirau
Anzeige
Dresden

 Sieben Jahre lang war Oberst Matthias Rogg Direktor des Militärhistorischen Museum in Dresden, eine halbe Ewigkeit für einen Posten bei der Bundeswehr, wie er selbst sagt. Seinem Abschied sieht der 54-jährige mit gemischten Gefühlen entgegen: „Dienstpostenwechsel sind normal. Trotzdem wird mir schwer ums Herz Dresden bald den Rücken zu kehren. Dieses Haus hat mir eine Bühne geboten, die ich in dieser Art nirgendwo sonst bei der Bundeswehr vorgefunden habe.“

Mit Pauken und Trompeten verabschieden Kameraden Oberst Matthias Rogg aus seinem Amt als Museumsdirektor. Sieben Jahre lang war der 54-jährige Direktor des Militärhistorischen Museum in Dresden und entscheidend an der Neukonzeption des Museums beteiligt.

Generalmajor Zudrop nutzt den Festakt, um Rogg für seine Arbeit am Militärhistorischen Museum zu danken: „Picasso sagte einmal: Gebt mir ein Museum und ich werde es füllen. Oberst Rogg hat genau das hier in Dresden vollbracht und das Militärhistorische Museum seit 2010 mit viel Liebe zum Detail mit Exponaten gefüllt.“

Doch neben allem Lob räumt Zudrop ein, dass für die nächsten Jahre noch einige Baustellen offen sind, mit denen sich nun der neue Direktor, Oberstleutnant Armin Wagner, auseinandersetzen muss.

Von Maraike Mirau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige