Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Mimenbühne und August das Starke Theater eröffnen erste gemeinsame Spielzeit
Nachrichten Kultur Regional Mimenbühne und August das Starke Theater eröffnen erste gemeinsame Spielzeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 09.09.2015
Grigorij und Randi Kästner-Kubsch (August das Starke Theater Dresden) und Ralf Herzog (Mimenbühne) v.l. bilden eine spielstarke Bühnengemeinschaft. Quelle: Sabine Mutschke

Unverzichtbar für viele: ein Adventskalender. Durch 24 Türen öffnet sich der Weg zum Weihnachtsmann. Es sind nicht nur Kinder, die diesen Klassiker unter den vorweihnachtlichen Zählhilfen zu schätzen wissen, lockt doch hinter jeder Tür etwas Süßes.

Geändert haben sich die Türen, hinter denen man die Mimenbühne findet. Die hat ihr Domizil nun nicht mehr auf der Materni-, sondern auf der Bürgerstraße. Die Pantomimen teilen sich mit den Akteuren von "August das Starke Theater" die Bühne in den ehemaligen Ratsherrenstuben im Rathaus des für seine Begeisterung für Kultur berühmt-berüchtigten Pieschen. Nun gibt es "freundliche Übernahmen", die das Etikett "freundlich" nicht verdienen, aber hier wurde nun die neue Spielzeit mit wirklich viel Zuversicht und einer gemeinsamen Eröffnung unter dem Motto "Lauter August - Stiller Herzog - Puppenspiel trifft Pantomime" eröffnet. "Da, wo Türen zugeschlagen werden, gehen immer auch welche wieder auf", freute sich am Ende Ralf Herzog, der künstlerische Leiter der Mimenbühne, die aufgrund diverser Umzüge in der Vergangenheit fast so eine Art Wandertheater wider Willen geworden ist.

Geboten wurde ein kleiner Querschnitt der vielen Facetten, die man hier künftig erleben kann: Puppenspiel und Marionettentheater, Pantomime und Impro-Shows, Maskentheater und literarische Schauspielprojekte. So gab es einen Ausschnitt aus der Inszenierung "Don Juan" zu sehen, einer grotesken Komödie für einen Schauspieler mit (seinen) Figuren, Masken und Schattenfiguren. Der Diener Don Juans, der sich als "Kriegsberichterstatter von der Sexualfront" vorstellt, lässt Verächter des schnöden Mammons wissen: "Geld verdirbt den Charakter? Kein Geld verdirbt ihn auch!".

Bei einer anderen Kostprobe mit dem Titel "Russisch Roulette", die Lust auf mehr machen soll, wurde man Zeuge, wie ein kauziger wie fröhlicher Totengräber eines kleinen Dorfes in Böhmen der allzu plötzlich aufkreuzenden Gevatterin (!) Tod ein Schnippchen schlägt - definitiv ein Bruder im Geiste des Brandner Kasper, der auch gewitzt und unter Einsatz von nicht zu knapp Alkohol den Tod überlistete. Nicht minder hübsch im Detail, ob nun in punkto Einfallsreichtum bei Kostüm und Kulisse oder hinsichtlich des hintersinnigen Wortwitzes: der von Grigorij und Randi Kästner-Kubsch vortrefflich ausgespielte Ausschnitt aus der Inszenierung "Der nackte Kaiser". Als der soeben aus dem Schlaf geholte und noch in Bett liegende Monarch fragt, ob er geschnarcht habe, antwortet der "Kleiderwechsler" bzw. kaiserliche Oberhofkämmerer weise: "Majestät beehrten uns mit schönen und kräftigen Atemzügen." Dann wird dem Regenten mitgeteilt, dass ein Streuner, womöglich ein Pantomime, aufgetaucht sei, der sich als Schneider ausgebe. Das Verhängnis, am Ende nackt dazustehen, wie Gott einen schuf, nimmt seinen Lauf.

Auch die musikalisch von Bürge Terlen am Piano begleiteten Akteure der Mimenbühne um Ralf Herzog wussten zu überzeugen. Da erlebt man, wie eine Frau sich vergeblich abmüht, das unattraktive Bild, das sie im Spiegel abgibt und auch als solches sieht, aufzuhübschen. Wer Mozarts "Zauberflöte" mal einen Tick anders erleben möchte, der ist bei den Pantomimen ebenso gut aufgehoben wie der, der Improvisationstheater zu schätzen weiß. Natürlich ist eine Art von Experiment mit Menschen, wenn Mimen auf Zuruf eines Stichworts etwas spielen oder darstellen müssen, aber in diesem Fall geht das ausnahmsweise in Ordnung, weil es Teil des Konzepts ist. Natürlich funktioniert die Chose nur, wenn man ein paar gute Ideen den grauen Zellen entlockt - und den Weg zu den Türen des nun gemeinsamen Haus der beiden Bühnen findet.

AUGUST das Starke Theater Dresden / Mimenbühne, Bürgerstraße 63

www.theater-august.de Tel. 0351/2666 1772

www.mimenstudio Tel: 0351/3237 1528

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.09.2014

Christian Ruf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018