Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Landesamt für Denkmalpflege Sachsen zeigt in Dresden ausgewählte Förderprojekte
Nachrichten Kultur Regional Landesamt für Denkmalpflege Sachsen zeigt in Dresden ausgewählte Förderprojekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 09.09.2015
Ziegelei-Ringbrandofen in Beilrode, Ortsteil Großtreben Quelle: Landesamt für Denkmalpflege

Farbe, sie mag noch so scheußlich und verfehlt sein, lässt sich auch wieder abwischen - ein niedergerissenes Haus steht nie wieder auf. Görlitz, Zittau und Bautzen haben sich im Zeichen des "Fortschritts" neue Einkaufszentren gegönnt - in der Regel monströse, plumpe Investorenkisten aus Glas, Beton und Stahl, die sich gegenseitig das Wasser abgraben -, dafür aber einige Altstadtperlen geopfert.

Das Noacksche Haus direkt am Markt in Zittau, errichtet 1689 durch den Kaufmann und Zolleinnehmer Andreas Noack, hat es nicht erwischt. Lange stand es leer, war es baulich gefährdet. Dann ermöglichte ein Sonderprogramm von Bund und Land - das in den letzten Jahren schon so manche Sanierung oder Rettung von Denkmalen auf den Weg brauchte, für die bisher kaum Förderinstrumente zur Verfügung standen - die Rettung. Gedacht ist diese Programm insbesondere für "dicke Bretter", für Kulturdenkmale, deren immenser Sanierungsbedarf für die Eigentümer und Bauherren allein schlichtweg nicht zu bewältigen ist.

Die Jahresausstellung des Landesamtes für Denkmalpflege lenkt nun den Blick auf dieses besondere, zum fünften Mal aufgelegte Förderprogramm. Dank eines finanziellen Gesamtvolumens in Höhe von 20 Millionen Euro können nun an 156 Baudenkmälern in Deutschland dringende Substanzsicherungs- und Sanierungsarbeiten durchgeführt werden. Auch Sachsen bekommt seinen Anteil am "Geldregen" ab, rund 1,4 Millionen Euro erhält der Freistaat, die 13 besonders hochwertigen Denkmälern zugute kommen sollen - neben Kirchen beispielsweise dem Spalatinhaus in Torgau, der Klosterruine "Zum heiligen Kreuz" in Meißen, dem Marcolini-Haus in Moritzburg oder auch dem Freigut Eschdorf vor den Toren Dresdens.

Schautafeln im Ständehaus stellen 30 "Problemobjekte" aus den verschiedensten Ecken Sachsens vor, die ohne Fördergeld keine Chance mehr gehabt hätten, wie Sachsens Landeskonservatorin Rosemarie Pohlack gegenüber DNN erklärte. Es werden beileibe nicht nur Kirchen und Schlösser in den Fokus gerückt, auch Bürgerhäuser, eine Parkanlage und zwei technische Denkmale wurden berücksichtigt. Die Ausstellung soll Anerkennung sein, aber, so Pohlack, "auch Mut machen".Allein in den vergangenen fünf Jahren flossen 2,5 bis 3,5 Millionen Euro, beigesteuert vom Bund. Das Sonderprogramm Denkmalpflege, aufgelegt zum ersten Mal im Doppelhaushalt 2013/14, ergänzt das Landesprogramm Denkmalpflege. Für dieses Sonderprogramm wurden seitens des Freistaates Sachsen im Haushaltsjahr jährlich rund fünf Millionen Euro bereitgestellt.

Das spezielle Förderprogramm gebe Totgeglaubtem eine Chance, sagte Pohlack, die weiß, dass es oftmals gerade die kleinen Denkmale sind, die für die Denkmallandschaft Sachsens unverzichtbar sind. Der Freistaat hat mit rund 103 000 Objekten eine sehr hohe Denkmaldichte. Die Masse ist allerdings mitunter auch ein Problem. Man verliert den Überblick, viele Touristen und Tagesausflügler neigen dazu, die üblichen verdächtigen Highlights unter Denkmalsobjekten abzuklappern. Manches Kleinod bleibt links liegen, nicht mal aus Ignoranz, sondern weil man schlichtweg nichts davon weiß.

Die Bilder im Ständehaus dokumentieren neben schon "vorzeigbaren" Ergebnissen explizit einige Denkmale, die gerade erst im Bauprozess oder sogar noch im unsanierten Zustand sind. Am Lotterhof in Geyer, einem der bedeutendsten Zeugnisse bürgerlicher Renaissancebaukunst im Erzgebirge, ist noch viel zu tun, "Wir wollten nicht so tun, als ob alles fertig sei", ließ Landeskonservatorin Pohlack wissen. Es geht nicht zuletzt um die Identität einer Region. In ihrer Einführung zur Begleitheft zur Schau schreibt Pohlack u.a.: "Durch den Verlust eigenständiger Werte und den Verlust einer kulturellen Individualität und Prägung einer Kulturlandschaft wird diese beliebig und unattraktiv, anfangs für Touristen, letztlich auch für ihre Bewohner".

Die erreichten Ergebnisse an der Gamiger Gutskapelle in Dohna oder am Ringofen in Großtreben belegen, dass sich der Mut zur Sanierung auch trotz scheinbarer Abbruchreife - in letzter Minute - sehr lohnen kann. Beim Niederen Kornhaus in Zwickau, das zu den bedeutendsten Speicherbauten Deutschlands zählt, bestand zeitweise "Gefahr für Leib und Leben", wie Pohlack wissen ließ. Der Totalverlust des Dachwerks mit seinen ehemals sechs Böden drohte. Die Notsicherung mit Hilfe einer spektakulären Stahlkonstruktion 2009 sowie die Bauwerkssicherung 2010/11 wären ohne die Förderung aus den Sonderprogrammen von Bund und Land - allein mit städtischen Mitteln - nicht möglich gewesen. Anfangs waren die Zwickauer skeptisch; als dann am 14. September 2014 das Kornhaus als eine der modernsten Bibliotheken Sachsens der Öffentlichkeit übergeben wurde, kamen laut Pohlack am ersten Tag 10 000 Leute, um sich ein Bild zu machen.

Zur als Wanderausstellung konzipierten Schau ist ein Begleitheft mit allen in der Ausstellung vorgestellten Objekten erschienen, die über den Publikationsversand des Freistaats Sachsen kostenfrei erhältlich ist: www.publikationen.sachsen.de

Die Ausstellung ist bis 27. März im Ständehaus am Dresdner Schlossplatz 1, Erdgeschoss, jeweils montags bis donnerstags von 10 bis 17.30 Uhr und freitags von 10 bis 16 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.01.2015

Christian Ruf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige