Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° Schneefall

Navigation:
Google+
Kooperation von Künstlermesse und Messe Dresden am Ende

Getrennte Wege Kooperation von Künstlermesse und Messe Dresden am Ende

Die Kooperation von Künstlermesse und Messe Dresden ist vorbei. Die Künstlermesse sucht nach einem neuen Termin und einer neuen Örtlichkeit. Die Messe will und wird dagegen die Mitmach-Messe „NEUE ArT“ weiter fördern. Sie soll im Januar zusammen mit der „Room & Style“ stattfinden.

Voriger Artikel
Olaf Schubert im Revoluzzer-Modus
Nächster Artikel
Die Dresdner Fotografin Christine Starke und ihre „Rückblende“

Blick in die Künstlermesse 2016.

Quelle: Claudia Reichardt/Archiv

Dresden. Die Zukunft der Dresdner Künstlermesse wird im Stadtzentrum und damit nicht mehr im Messegelände liegen. Das ist die Essenz von Aussagen Antje Friedrichs, Geschäftsführerin des Künstlerbundes Dresden, und Ulrich Fingers, Geschäftsführer der Messe Dresden GmbH. Laut Friedrich läuft bereits die Suche nach einem neuen Termin und einer anderen Örtlichkeit. „Es wird wohl Richtung Stadtmitte gehen“, kündigte sie an. Als Korridor nannte sie „die warme Jahreszeit“. Damit ist die entsprechende Kooperation von Künstlerbund und Messe am Ende.

Im Januar klang das bei allen Beteiligten noch anders. Damals waren mit rund 8000 Besuchern zwar rund 2000 weniger als im Vorjahr bei den Messen „Room & Style“, „Fashion & Style“ und zur mittlerweile 6. Künstlermesse gezählt worden. Knapp 90 Stände waren dabei von den Künstlern konzipiert und betreut worden. Die rund 160 Aussteller zeigten sich auch sehr zufrieden. Die Fortsetzung der Dreier-Messe sollte vom 5. bis 7. Januar 2018 über die Bühne gehen.

Daraus wird nun nichts. Die Messe bewirbt für diesen Termin zwar immer noch die „Room & Style“-Messe, die die Bereiche Design, Fashion, Art, Food abdecken soll. Parallel dazu gibt es jedoch die zweite Auflage der Kunstmesse „NEUE ArT“, die 2016 ihre Premiere gefeiert hatte. Sie fand erstmals im Juni 2016 statt und richtete sich an Künstler und Hobbykünstler.

Schon damals zeichnete sich eine gewisse Konkurrenzsituation ab. Die Künstlermesse richtet sich vor allem an Mitglieder des Dresdner Künstlerbundes, professionelle Künstler mit Bezug zu Dresden und der Region sowie Produzentengalerien aus Dresden und seinen Partnerstädten. Eine Jury wählt die Teilnehmer unter den Bewerbern aus. Bei „NEUE ArT“ gibt es dagegen keine Jury und auch keine Kuratierung.

„Die Künstlermesse will lieber einen Termin im Sommer, da sind wir außen vor“, bestätigte auch Finger die Tatsache, dass man künftig getrennte Wege geht. „Wir sehen das auch kommerzieller.“ Außerdem gibt es verschiedene Positionen zur Frage nach dem Standort der Künstlermesse innerhalb des Messegeländes. Laut Finger soll „Room & Style“ die Hallen 3 und 4 belegen. Die Künstlermesse habe sich aber auch Halle 3 gewünscht, weil man dort „ein architektonisches Konzept“ verfolge, sagte Friedrich.

Also bleibt für die Künstlermesse und den Künstlerbund die Neuausrichtung. „Wir wollen, dass das Niveau erhalten bleibt“, sagte Friedrich. Im Künstlerbund sind mehr als 500 Künstler organisiert. Dazu kommen zahlreiche Ehrenmitglieder.

Die Stadt Dresden ist der Gesellschafter der Messe Dresden GmbH.

am 21.8. um 17 Uhr findet nun im „ZEIT – RAUM“, Elsasser Str. 6, (Ostsächsische Sparkasse Dresden) eine Gesprächsrunde statt, die sich mit der Frage der Zukunft der Künstlermesse beschäftigt

Von Torsten Klaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr