Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Konzertfotografien werden im Dresdner Hauptbahnhof ausgestellt
Nachrichten Kultur Regional Konzertfotografien werden im Dresdner Hauptbahnhof ausgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 02.08.2016
Eine Ausstellung im Hauptbahnhof zeigt berühmte Konzertfotos.  Quelle: Hauke Heuer
Anzeige
Dresden

 Noch bis zum 11. August sind in der Vorhalle des Dresdner Hauptbahnhofes Konzertfotografien ausgestellt. Den zeitgenössischen Arbeiten der Studenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach werden historische Aufnahmen von Fotografielegenden wie Jill Furmanovsky, Baron Wolman oder des Deutschen Didi Zill gegenübergestellt. Genauso weit reicht auch die Bandbreite der porträtierten Musiker über alte Koryphäen, wie Mick Jagger, Joe Cocker und Jimmy Hendrix, bis hin zu aktuellen Rockhelden, wie den Blues Pills, Kadavar und Denis Jones.

Die große Besonderheit der Ausstellung: Nutzer von Spotify können QR-Codes einscannen und sich Musik von den gezeigten Musikern direkt auf ihrem Smartphone anschauen.

Arbeiten berühmter Konzertfotografen werden noch bis zum 11. August neben Fotos der Studenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach gezeigt.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige