Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 1 ° Schneefall

Navigation:
Google+
Junger Mut - Dresdner Künstlerprojekt Szene 12 feiert am Donnerstag mit "Apollo und Hyacinthus" Premiere

Junger Mut - Dresdner Künstlerprojekt Szene 12 feiert am Donnerstag mit "Apollo und Hyacinthus" Premiere

Am Anfang war es nur eine Schnapsidee. Eine A-cappella-Oper für Dresden sollte es werden, ein neues, wagemutiges Projekt, das sich Regiestudent Toni Burghard Friedrich zusammen mit seinem Freund Michael Blessing, Student für Musikpädagogik und Leiter des Jazzchores Dresden, eines weinseligen Abends vornahm.

Voriger Artikel
Rosen und Myrten: Isang Enders mit CD-Debüt
Nächster Artikel
Dr. Freud, übernehmen Sie! Bodo Wartke im Dresdner Schauspielhaus

Am Donnerstag feiert die szene12-Inszenierung "Apollo und Hyacinthus" als Low-Budget-Produktion im Labortheater der HfBK Dresden Premiere.

Quelle: PR

"Das war so eine Idee unter befreundeten Künstlern, weil Michael einen Chor leitet", sagt Toni Burghard Friedrich. Der gebürtige Zittauer ist 22 Jahre alt, hat sein Abitur in Dresden gemacht und studiert derzeit Regie für Oper und Schauspiel in Wien. Gemeinsam mit Blessing begann er flugs, ein geeignetes Team für das mutige Vorhaben zusammenzusuchen. Sie bemühten Kontakte zu den Dresdner und Leipziger Musikhochschulen sowie zur Hochschule für Bildende Künste (HfBK) in Dresden und fanden dort rund 25 junge Leute - allesamt Studenten, zwischen 20 und 27 Jahre alt - die seit März einen Verein namens "szene12" bilden.

Allein das Vorhaben einer A-cappella-Oper entpuppte sich schnell als zu komplex für eine zeitnahe Aufführung, so dass die abendliche Ursprungs- idee unter der szene12-Flagge binnen eines Jahres schließlich zu einem sorgfältig geplanten, langfristig angelegten Musiktheaterprojekt für Dresden heranwuchs. Einmal im Jahr wollen die Studenten nun jeweils in den Semesterferien ein ebenso junges wie unkonventionelles Musiktheaterprojekt für die Stadt auf die Beine stellen. Die Uraufführung der A-cappella-Oper "Serpentina" nach E.T.A. Hoffmanns "Der goldene Topf" vertagten sie also kurzerhand auf 2014 - wobei sie fortlaufend daran weiterkomponieren. Statt Hoffmanns Romantiknovelle wird szene12 am Donnerstag nun zunächst Mozarts ersten, sonst kaum gespielten Opernstreich "Apollo und Hyacinthus" (1764) in einer jugendlich-probierfreudigen Version mit neuem Leben erfüllen. Dank ihren Mitstreitern, den HfBK-Studenten Leonore Pilz und Dennis Ennen, die für Bühne und Kostüm verantwortlich zeichnen, war mit dem Labortheater der HfBK denn auch schnell ein geeigneter Aufführungsort gefunden.

In singspielhafter Weise haben die Studenten Mozarts Oper nun mit dem eher unbekannten Lustspiel "Der vermeinte Prinz" (1674) von Kasper Stieler gepaart. Die Idee dazu kam Toni Burghard Friedrich in einem Theaterseminar in Wien. "Thema des Lustspiels ist ein König, der seine Tochter als männlichen Thronfolger erziehen lässt. Bei uns werden beide Werke auf Mozarts musikalischer Grundlage zu einem neuen Stück vereint", sagt er. Solch ungewöhnliche Perspektiven auf kaum gespielte Stücke sowie besondere Aufführungsorte und experimentelle Ideen sind das Anliegen des Vereins. Szene12 will anders sein als die etablierten Hochschulinszenierungen in Dresden, freier, auch mutiger.

"Wir wollten hier ein bisschen Abstand vom typischen mythologischen Götterdrama nehmen und haben das Stück so auf eine andere Ebene ge- legt, aber es wird trotzdem noch Mozart sein, was wir zeigen", so Friedrich. "In jedem anderen Theater wür- de man vermutlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn wir alle Rezitative einer Oper kürzen. Aber das ist eben das Schöne an un- serem Verein, dass wir hier ganz frei mit unseren Mitteln spielen dürfen", sagt er.

Oper für Einsteiger

Die Zielgruppe für dieses Musiktheaterexperiment kann der junge Regisseur dagegen nur schwer bestimmen. Seine Inszenierung wird nur vom Klavier begleitet und stellt den Gesang in den Mittelpunkt. Sie sei nicht kitschig, aber schon verspielt, sagt Friedrich - und ergänzt: "Ich denke trotzdem, dass unser Mozart auch eine Oper für Einsteiger ist." Seit August laufen die Proben im Labortheater. Doch damit nicht genug. Denn auch über die aktuelle Mozart-Aufführung und das A-cappella-Projekt von 2014 hinaus gebe es im Verein schon zahlreiche Ideen für weitere Inszenierungen, für deren Realisierung Mozart allenfalls den Auftakt bildet.

Damit dieser gelingt, feilen die Studenten mit viel Herzblut und Liebe zum Detail an der Inszenierung ihrer Minioper, die mit einem Minibudget von rund 400 Euro und von allen Beteiligten neben dem Studium unentgeltlich realisiert wurde. "Jeder hat für das Projekt so viel er kann in den Topf geschmissen", sagt Friedrich. Das musste für Kostüme, Bühnenbild, den Druck von 2000 Flyern und Plakaten sowie die Verpflegung des Ensembles reichen. Die Webseite mit Probentagebuch erwuchs in Eigenregie des Regisseurs, das Labortheater stand dem jungen Team zudem in allen technischen Fragen zur Seite. Auch wird das szene12-Projekt für viele der Mitstreiter als Studienleistung für den bevorstehenden Master-Abschluss anerkannt. Für die kommenden Projekte wollen sie dennoch nach und nach Sponsoren finden.

Zunächst gilt es jedoch, das Pilotprojekt erfolgreich über die Bühne zu bringen. Zur Premiere am Donnerstag sind die rund 120 Plätze im Labortheater - wohl auch dank eines lokalen Fernsehbeitrages - bereits ausverkauft. Für die beiden Folgevorstellungen am 14. und 15. September gibt es noch Karten zum Preis von neun Euro (ermäßigt sechs Euro). Nach den drei Aufführungen in dieser Woche soll "Apollon und Hyacinthus" zudem im Mai 2013 noch einmal in Dresden zu sehen sein. Außerdem sind im kommenden Jahr Gastspiele in Berlin, Wien und Flensburg geplant. Anschließend beginnen dann nahtlos die Proben für das nächste szene12-Stück. Ein Kantatentriptychon soll es werden, das steht bereits fest. Und da sage noch einer, Schnapsideen seien unfruchtbare Stammtischgewächse.

Nicole Czerwinka

"Apollo und Hyacinthus", am 13., 14., 15.9., je 20 Uhr im Labortheater der HfBK Dresden, Karten zu 9 (ermäßigt 6) Euro unter Tickets@szene12.de sowie an der AK Infos im Netz: www.szene12.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.09.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr