Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Jüdischer Songcontest kommt zum ersten Mal nach Dresden
Nachrichten Kultur Regional Jüdischer Songcontest kommt zum ersten Mal nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 09.01.2018
2017 hat Chasak Hamburg die Jewrovision gewonnen. Wer wird dieses Jahr in Dresden das Rennen machen? Quelle: Gregor Zielke
Anzeige
Dresden

Der jüdische Tanz- und Gesangswettbewerb Jewrovision wird in diesem Jahr erstmals in Dresden ausgerichtet. Zu der europaweit größten Show-Veranstaltung für jüdische Jugendliche werden am 10. Februar in der Dresdner Messe rund 1200 Teilnehmer erwartet. Das Motto lautet „The Circle of Life“. Teilnehmen dürfen jüdische Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 19 Jahren aus ganz Deutschland.

Der Wettstreit orientiert sich an dem internationalen Gesangswettbewerb Eurovision Song Contest der Europäischen Rundfunkunion. Für die Jewrovision produziert jedes Jugendzentrum ein Vorstellungsvideo über seine Stadt, das Jugendzentrum und seine Gemeinde. Dieser Film wird dann am Abend des Wettbewerbs gezeigt. Zudem covern die Jugendlichen Pop- und Rocksongs und versehen sie mit eigenen Texten. Dazu entwerfen sie selbst Kostüme und eine Choreographie. Eine Jury aus Profis der Showbranche – darunter die Schauspielerinnen Susan Sideropoulos und Rebecca Simoneit-Barum – sowie Leitern jüdischer Jugendzentren kürt schließlich den besten Show-Act. Zentralrats-Präsident Josef Schuster sagte, in den letzten Wochen habe das Thema Antisemitismus die Schlagzeilen beherrscht. „Wir wollen dem etwas entgegensetzen und unser modernes, junges, jüdisches Leben zeigen.“ Die Jugendlichen würden sich kreativ mit jüdischer Identität und deutscher Heimat auseinandersetzen.

Der Wettbewerb steht im Mittelpunkt einer Jugend-Begegnung (Mini-Machane), bei der alle Teilnehmer gemeinsam den Shabbat feiern. Ziel ist, jüdische Traditionen zu vermitteln, den Zusammenhalt sowie die jüdische Identität der Jugendlichen zu stärken. Die Jewrovision war seit ihrer Gründung 2002 in verschiedenen Städten wie Hamburg und Köln zu Gast. Die Schirmherrschaft haben in diesem Jahr Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD), Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP).

Der Wettbewerb beginnt um 20.45 Uhr (Einlass 20.15) in der Halle 1 der Messe Dresden. Karten kosten 10 Euro beziehungsweise 7 Euro ermäßigt und können per e-Mail an ticket@jewrovision.de reserviert werden.

Von Anne-Marie Leiblich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Cellist Yo-Yo Ma gibt am 31. Januar in der Dresdner Frauenkirche eines seiner seltenen europäischen Gastspiele. Der Auftritt des Altmeisters und 18-fachen „Grammy“-Preisträgers aus den USA stimmt auf die „Cellomania“ bei den Dresdner Musikfestspielen ein.

08.01.2018

Eine der Pionierinnen des Ausdruckstanzes ist tot: In Sopron starb im Alter von 110 Jahren die frühere Tänzerin Elza Brandeisz, die sich ihr streitbares Interesse für Politik und Kunst bis ins hohe Alter bewahrt hatte. 1944 rettete sie gemeinsam mit ihren Angehörigen die jüdische Familie Soros vor der Deportation.

08.01.2018

Sachsen entdeckt Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“ wie nie zuvor: Die Opern in Chemnitz, Dresden und Leipzig stellen sich diesem Zyklus. An der Semperoper dirigiert Christian Thielemann die Inszenierung mit einer Traumbesetzung. Im Gespräch äußerst er sich über seine Liebe zu Wagners Musik und seine Treue zur Sächsischen Staatskapelle.

08.01.2018
Anzeige