Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional HfBK-Studenten erschaffen Kunst über Mobilität
Nachrichten Kultur Regional HfBK-Studenten erschaffen Kunst über Mobilität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 21.06.2018
HfBK-Studentin Isabelle Zimmermann des 2. Semesters Quelle: Anja Schneider
Dresden

Wie werden die Menschen durch stetig wandelnden Verkehr und Mobilität beeinflusst? Dieser Frage gingen 80 Studenten der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK) in Kooperation mit dem Dresdner Verkehrsmuseum auf den Grund. Ein halbes Jahr lang haben sie sich hierfür mit den gesellschaftlichen, ästhetischen und technischen Entwicklungen verschiedenster Fortbewegungsmittel auseinandergesetzt und ihre Gedanken in Kunstprojekte umgesetzt. Die Ausstellung „abgefahren“ zeigt nun vom 20. Juni bis 21. Oktober 2018 Zeichnungen, Collagen, Fotografien und Nähkunst im Lichthof des Museums.

Die Studenten sind dabei individuell und nahezu ohne einschränkende Vorgaben angegangen. Sie durften das Museum jederzeit besuchen um Ausstellungsstücke zu zeichnen, konnten aber auch ungestört im Uni-Atelier an der Brühlschen Terrasse Ideen entwickeln und an ihren Projekten arbeiten. „Es hat etwas gewisses voyeuristisches, wenn jemand im Museum zeichnet, denn dann kommen immer Besucher und gucken über die Schulter“, so die Professorin für die Orientierungsphase an der HfBK, Barbara Wille. „Deshalb konnten die Studenten auch am geschlossenen Museumstag oder im Atelier zeichnen. Wir konnten aber am Ende leider aufgrund des begrenzten Platzes nur etwa ein Viertel aller entstandenen Werke ausstellen“, erzählt Wille. „Wir hoffen, dass die Kooperation fortgesetzt wird und auch in Zukunft weitere Kunstprojekte der HfBK im Verkehrsmuseum gezeigt werden.“

Mit viel Kreativität entwickelten die Studenten verschiedene Ideen und Auffassungen zum Thema Mobilität.

Eines der wenigen Kunstwerke, die ausgewählt wurden, stammt von Isabelle Zimmermann. Sie hat sich mit dem Thema Verkehrsunfälle durch Handys am Steuer beschäftigt. Dafür sprach sie in verschiedenen Opfer-Foren mit Betroffenen über die letzten Whatsapp-Nachrichten derer Bekannten, die in einen Unfall verwickelt waren. Einige der Nachrichten hat sie dann auf Kleidungsstücke gestickt. „Mein Projekt soll deutlich machen, dass die Menschen im Verkehr aufmerksamer sein sollten“, erklärt Isabelle. „Das ist definitiv mein Lieblingskunstwerk“, meinte deshalb auch der Geschäftsführer des Verkehrsmuseums, Joachim Breuniger.

Andere Nachwuchskünstler haben etwa surrealistisch ihre eigenen Erfahrungen mit Verkehrsmitteln gezeichnet. Eindrucksvoll zeigen sie dem Besucher, wie gefährlich das Fahrrad für Kinder manchmal wirken oder wie klein man sich beim Warten an der Bushaltestelle fühlen kann. Die Arbeit im Museum eröffnete den beteiligten Studenten neue Perspektiven: „Ich benutze täglich mehrmals Verkehrsmittel, hatte sie mir aber nicht im Detail angesehen, bis ich sie gezeichnet habe. Dabei habe ich die Raffinesse und Schönheit dieser Maschinen entdeckt“, meint Studentin Yunkyeong Choe etwa.

Von Katharina Jakob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Regional Von Dresden nach Chemnitz - Erster Schritt für Ostrale-Umzug

Der Chemnitzer Stadtrat hat am Mittwoch mit großer Mehrheit für Verhandlungen mit der Ostrale gestimmt, die einen Ortswechsel der bislang in Dresden verorteten Ausstellung für zeitgenössische Kunst einläuten. Bis zum Herbst sollen Bedingungen ausgehandelt werden, die dann dem Stadtrat noch einmal zum Beschluss vorliegen sollen. Tenor: Die Ostrale ist eine Chance für Chemnitz.

21.06.2018
Regional Dresdner Malerin Herta Günther gestorben - Adieu einer Flaneurin

Die in Dresden geborene und beheimatete Künstlerin Herta Günther ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Vor vier Jahren war ihr vielseitiges Werk bei Jubiläumsausstellungen in Dresden und Freital zu bewundern. Sie hatte sich Milieus wie Dresdner Cafés, Bars und Kneipen verschrieben. Die Menschen, die sie dort zu Bildern inspirierten, porträtierte sie eher rücksichtsvoll.

20.06.2018

Es ist ein schon lange schwelendes Thema in Dresdens Kultur- und Kreativwirtschaft: die Engpässe bezahlbarer Räumlichkeiten. Nun wird durch den Wegfall von Arealen wie an der Könneritzstraße 25 die Lage weiter verschärft. Trotzdem wollen Dresdner Vereine und Einrichtungen den Kopf (noch) nicht in den Sand stecken.

19.06.2018