Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Gute Freunde: Fettes Brot und Dresden
Nachrichten Kultur Regional Gute Freunde: Fettes Brot und Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 08.11.2015
Anzeige
Dresden

So mancher hat Fettes Brot nach den vergangenen Alben schon die Midlife Crisis andichten wollen. Bei ihrem Konzert am Samstagabend im ausverkauften Alten Schlachthof zeigten die Hamburger aber, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören.

„Teenager vom Mars“ heißt das aktuelle Album, und mit dem gleichnamigen Titel begannen Doktor Renz, Björn Beton und König Boris. Vor vier Begleitmusikern und Waldkulisse arbeiten sich die Alt-Hip-Hopper durch das neue Album und jede Menge alter Hits.

Die Fotos: Fettes Brot zusammen mit der Antilopen Gang in Dresden.

Wobei, mit Hip Hop ließen sich Fettes Brot nie ausreichend definieren. Immer wieder setzte die Band auf ihren Alben Kontrapunkte, die in Richtung Pop und neuerdings auch Elektro gehen. In Dresden wird das gut sichtbar, als die Schlagzahl nach rund 20 Minuten erhöht wird. „Nordisch by Nature“ wird zum wilden Stilmix, inklusive den Ghostbusters und „I like to move it“, direkt darauf „Jein“, der vielleicht schönste Hit der Band, mit dem es Fettes Brot schaffte, das Lebensgefühl einer ganzen Generation darzustellen.

Die drei Musiker, alle inzwischen über 40, zeigen sich im Schlachthof einmal mehr gut gelaunt und spielfreudig. Nach fast 25 Jahren Bandgeschichte sind sie längst eingespielt, da passt jeder Wechsel, sitzt jedes Miteinander. „Emmanuela“, der letzte richtig große Hit, wird zur Electro-Nummer, der Versuch des Handyfotos zur fetten Liverap-Nummer.

Als die drei im ersten Zugabenblock zu ihren Wurzeln zurückkehren, lässt die Stimmung ein wenig nach. In einem riesigen Medley gibt es einzig von DJ exel.Pauly begleitet noch einmal diverse Songs aus 24 Jahren Fettes Brot, die Fans goutieren das aber nur mäßig.

Zum Ende hin geht die Stimmungskurve dann aber umso steiler nach oben. „Bettina“ holt das Publikum erwartungsgemäß ab und leitet zum krachenden Finale mit „Schwule Mädchen“ über. Da waren dann auch die skeptischsten Fans wieder versöhnt.

tka/sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige