Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Gedenkveranstaltung auf dem Johannisfriedhof wirft nachdenkliches Bild auf die Zerstörung
Nachrichten Kultur Regional Gedenkveranstaltung auf dem Johannisfriedhof wirft nachdenkliches Bild auf die Zerstörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 09.09.2015
Landesbischof Jochen Bohl gestern Nachmittag bei seiner Rede in der Feierhalle des Johannisfriedhofes. Quelle: Carola Fritzsche
Anzeige

Der evangelische Landesbischhof Jochen Bohl rief in seiner Gedenkrede in Erinnerung, dass der Zweite Weltkrieg, der Krieg mit den meisten Todesopfern, von Deutschland ausging. Denn keineswegs sollte das Bild der "unschuldigen Opferstadt" entstehen.

Vielmehr wollten alle Beteiligten wie der Vorsitzende des Vereins "Denk Mal Fort! e.V." und Schüler der 88. Oberschule Hosterwitz mit Reden und Gedichten der Schrecken des Krieges und des persönlichen Leids aller Angehörigern von Kriegsopfern gedenken. Die Schüler hatten sich im Vorfeld eingehend mit dem Massengrab auf dem Friedhof und bedrückenden Zeitzeugenberichten auseinandergesetzt. Im Anschluss wurden, begleitet von Blasmusik, auf dem Ehrenhain weiße Rosen für die Bombenopfer niedergelegt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.02.2015

sost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige