Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Festspielhaus Hellerau registriert wachsenden Zuspruch
Nachrichten Kultur Regional Festspielhaus Hellerau registriert wachsenden Zuspruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 29.01.2018
Akram Khan im Festspielhaus Hellerau Quelle: Jean-Louis Fernandez
Anzeige
Dresden

Das Europäische Zentrum der Künste im Dresdner Festspielhaus Hellerau spürt einen wachsenden Zuspruch. Es sei gelungen, Hellerau wieder als internationalen Ort des Tanzes im Bewusstsein zu verankern, sagte Intendant Dieter Jaenicke am Montag in Dresden. Hellerau liege als „unglaublich lebendiger Ort“ zwar am Rande der Stadt, aber „gefühlt im Zentrum“. Eine abschließende Bilanz will Jaenicke erst zur Jahresmitte ziehen, wenn seine Amtszeit in Dresden endet. Künftig wird die gebürtige Leipzigerin Carena Schlewitt die Geschicke des Hauses leiten. 2017 kamen 43 000 Menschen zu den Aufführungen nach Hellerau.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine schöne Geschichte, die da auf der Studiobühne der Landesbühnen Sachsen erzählt wird. „Das Schwanensee-Märchen“ ist Tanztheater von Wencke Kriemer de Matos mit Musik von Peter Tschaikowski und gedacht für junge Zuschauer ab 5 Jahre.

28.01.2018

Anoushka Shankar und die Dresdner Philharmonie, das versprach zwei ausverkaufte Abende im Konzertsaal des Kulturpalasts. Ging es um indische Erweckungsmusik? Ging es um pure Schönheit? Oder nur um ein exotisches Instrument? – Vollkommen egal, hier dürften alle sehr zufrieden gewesen sein.

28.01.2018

Unaufgeregt, fast andächtig hat am Freitag die Installation „Kami“ am Neumarkt ihre Premiere gehabt. Auf große Folien gezogene Fotos berühmt gewordener Proteste, untermalt von Sound, Licht, Nebel. Und das in unmittelbarer Nachbarschaft zur Frauenkirche. Wer wieder Proteste erwartete, sah sich getäuscht.

26.01.2018
Anzeige