Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Eunsil Kang erstmals als Solistin auf der Bühne
Nachrichten Kultur Regional Eunsil Kang erstmals als Solistin auf der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 13.12.2017
Solistin Eunsil Kang Quelle: Markenfotografie
Anzeige
Dresden

Es wird ein großer Moment für die Geigerin Eunsil Kang, wenn sie beim DNN-Benefizkonzert am 17. Dezember erstmals als Solistin im Konzertsaal der Dresdner Musikhochschule auf der Bühne steht. Zusammen mit dem Philharmonischen Kammerorchester und ihrem Mentor, dem Geiger Wolfgang Hentrich, präsentiert die 26-Jährige an dem Abend Johann Sebastian Bachs Doppelkonzert d-Moll für zwei Violinen. „Bach ist mein absoluter Lieblingskomponist“, erzählt die junge Musikerin. Sie kam vor fünf Jahren für ihr Studium an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber nach Dresden und spricht fließend Deutsch. Ein bisschen schüchtern, aber stets mit einem Lächeln im Gesicht, berichtet sie in ihrem ersten Interview, dass sie mit etwa sechs Jahren begann, Geige zu lernen. Der Vater hat in Südkorea Gesang studiert, der große Bruder ist Cellist. Trotzdem legte Eunsil Kang zunächst nach einigen Jahren eine kleine Pause von der Geige ein, um wenig später jedoch den Unterricht wieder aufzunehmen. In ihrer Heimatstadt Seosan, südlich von Seoul, besuchte sie das Musikgymnasium. Nach dem Abitur kam sie nach Dresden, weil ihr Bruder ebenfalls an der hiesigen Musikhochschule studiert hatte.

Der Abschied von der Heimat sei besonders anfangs nicht leicht gewesen, berichtet Eunsil Kang. Doch habe sie insbesondere Johann Sebastian Bach und seine Musik im Studium bei John Holloway und später auch bei Natalia Prishepenko in Dresden ganz neu kennengelernt – gar nicht vergleichbar mit dem, was sie aus Korea kannte. Überhaupt sei das kulturelle Umfeld der Stadt sehr inspirierend: „Ich gehe gern in die Kreuzkirche und höre mir Orgelkonzerte an. Auch die Gemäldegalerie gehört zu meinen Lieblingsorten hier, denn ich male selbst in meiner Freizeit ein bisschen“, erzählt Eunsil Kang. Seit August dieses Jahres ist sie Teil des ersten Jahrgangs an der Kurt Masur Orchesterakademie der Dresdner Philharmonie. Die Akademie bietet jungen, begabten Profimusikern wie ihr die Möglichkeit, sich zwei Jahre lang innerhalb des traditionsreichen Orchesters auf den Beruf vorzubereiten. Eunsil Kang kann so neben ihrem Studium an der HfM wichtige Praxiserfahrungen im Konzertsaal sammeln.

„Das ist wirklich großartig, denn an der Hochschule hat man normalerweise zwei Orchesterprojekte im Semester, hier sind es zwei pro Monat“, erzählt sie. Viel zu bescheiden berichtet sie anschließend mit leiser Stimme, dass sie noch vor dem Benefizkonzert mit der Dresdner Philharmonie auf Tournee geht – und diese Woche unter anderem in der Elbphilharmonie Hamburg spielt. Sie kennt das Haus bereits – und doch leuchten ihre Augen, als sie sagt: „Das ist ein besonderes Erlebnis, aber auch eine anstrengende Woche, denn ich muss nebenbei ja für mein Solo beim Benefizkonzert üben.“ Für die junge Koreanerin hat sich mit der Aufnahme in der Kurt Masur Akademie ein Traum erfüllt. Gern würde sie später in ihrer Heimat als Orchestermusikerin arbeiten, so wie ihr großer Bruder, der als Cellist bereits zurück nach Südkorea gegangen ist.

„Vorher möchte ich aber noch ein paar Jahre lang in Deutschland Erfahrungen sammeln“, sagt Eunsil Kang dann. In wenigen Tagen kommt der Bruder zusammen mit seiner Frau in Dresden an. Er wird beim Konzert am Sonntag dabei sein. Dass sie zum ersten Mal als Solistin auftreten darf, sei für sie eine Ehre und Herausforderung zugleich. „Wolfgang Hentrich ist ein guter Mentor, es ist auf jeden Fall eine sehr gute Erfahrung, aber natürlich kein leichtes Stück“, erzählt die Musikerin. Im Moment nutzt sie daher jede freie Minute zum Üben. Nach dem Interview im Kulturpalast schultert sie ihre Geige, verabschiedet sich und geht schnurstraks Richtung Proberaum, mit einem Lächeln im Gesicht.

Benefizkonzert für die DNN-Aktion „Dresdner helfen Dresdnern“, am 17.12., 20 Uhr im Konzertsaal der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden, Eintritt 15 Euro

Von Nicole Czerwinka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einige Preise haben sie bereits abgeräumt und derzeit touren sie mit ihrem aktuellen Album „Look at me“ durch Europa. Auf ihrem Zwischenstopp im Dresdner Blue Note am 15. Dezember haben sie die ein oder andere Überraschung im Gepäck.

13.12.2017

Mit „Zonenkinder“ (2002) und „Achtung, Zone“ (2009) hat die aus Leipzig stammende Schriftstellerin Jana Hensel (41) zwei Bestseller geschrieben. Am Donnerstag liest sie im Haus des Buches aus ihrem neuen Buch.

13.12.2017

Angela Hampel ist eine der wichtigsten Künstlerinnen der Stadt Dresden und weit darüber hinaus bekannt. Sie provoziert, sich des eigenen Wertes bewusst und der eigenen Geschichte. „SCHWARZ-SEHEN“ ist das Thema ihrer aktuellen Ausstellung in der Dresdner Galerie Mitte.

13.12.2017
Anzeige