Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Eine Insel im Meißner Hochland - Zum 15. Male laden die Batzdorfer Pfingstspiele ein

Eine Insel im Meißner Hochland - Zum 15. Male laden die Batzdorfer Pfingstspiele ein

Es wirbelt der Putzlappen, es heult der Rasenmäher, es weicht das letzte Wintergrau dem Frühlingsblütenflor - Schloss Batzdorf macht sich ausgehfein.

Gutgelaunte, Neugierige, Sehnsüchtige, Ruhesuchende, Neulinge und Rückkehrer sollen ausgehen, um Pfingsten hier einzuziehen in die Schlossmauern im Meißner Hochland. Zum 15. Male wird zu den Batzdorfer Pfingstspielen geladen, die seit zehn Jahren unter der Künstlerischen Leitung der Tänzerin Katja Erfurth stehen. Welchselbige zu den runden Zahlen ein rundum vielfältiges Programm zusammengestellt hat. So kennt man das von ihr, und daraus ziehen die jährlichen Pfingstspiele ihre Beliebtheit. "Viele Leute rufen immer schon reichlich vorher an, ob denn bald mit den Programmflyern zu rechnen sei", weiß Katja Erfurth von ihren Stammgästen zu berichten.

Ihr Konzept, das Pfingstspiel-Programm auf die ganze Familie zuzuschneiden, kommt an. Und soll deshalb auch so ausgerichtet bleiben. Also gibt es zwischen dem 26. und 28. Mai wieder Kindertheater und Kammerkonzert, Pantomime und Puppenspiel, Kunst zum Betrachten und Kunst zum Kaufen, Angebote zum Selbermachen und Anregungen zum Ansehen, Köstliches für den Magen und Flüssiges gegen den Durst. Und Luft und Grün für die Seele sowieso.

Alle drei Tage fangen jeweils ab 11 Uhr mit gemächlichem Markttreiben an. Dort werden wieder Keramik, Schmuck oder Gefilztes angeboten, erstmals aber auch ein ganz besonderer Klöppelschmuck oder Waldglasperlen. Die jüngsten Besucher sind eingeladen, selbst zu filzen oder zu fädeln. Außerdem gehören ihnen die jeweils ersten Aufführungen des Tages: Andrea Post und Tim Schreiber laden zu den Kindertheaterstücken "Ik büm Könik" und "Von Einer, die auszog, das Fürchten zu lernen" (beides ab 4 Jahren), das Robert-Schumann-Quartett Chemnitz und der Erzähler Andreas Conzendorf zu Michael Endes Geschichte "Der Teddy und die Tiere" (ab 8) und Puppenspieler Volkmar Funke zu "Ilse will, was Nils nicht will" (ab 7) und "Am Südpol, denkt man, ist es heiß" (für große Kinder und Erwachsene).

Nicht weniger abwechslungsreich zeigen sich die drei Abendveranstaltungen. Ein zauberhaftes Kammerkonzert versprechen am Sonnabend Céline Moinet (Oboe) und Sarah Christ (Harfe), die in die Welt der Oper entführen wollen. Céline Moinet ist Solooboistin der Sächsischen Staatskapelle und als Solistin und Kammermusikerin in aller Welt unterwegs, ebenso wie die freiberuflich agierende Harfenistin Sarah Christ.

Während die beiden Musikerinnen ihre Batzdorf-Premiere geben, werden am Sonntag alte Bekannte erwartet: Die Meisterpantomimen Wolfram von Bodecker und Alexander Neander präsentieren ein Best of ihrer Programme voller Humor, Virtuosität, optischer Illusion und Magie. Der stille, eher lyrische Abend erhält einen Kontrapunkt, wenn am Sonntag Sabine Köhler und Heiki Ikkola ihre "Freakshow" abspulen, ein rasantes und skurriles Figuren- und Objekttheater, eine Hommage an das Fremde. Zwischen den jeweils vier Veranstaltungen pro Tag kann man sich nicht nur über den Schlossmarkt treiben lassen oder sich kulinarischen Genüssen hingeben, sondern auch die Stille der kleinen Kapelle genießen. Dort zeigt Annette von Bodecker-Büttner, die erst kürzlich mit dem Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2012 ausgezeichnete Dresdner Illustratorin, unter dem Titel "Die Sonne weckt dich" Malerei und Illustrationen.

Dass wieder hochkarätige Künstler in Batzdorf einziehen, hat auch viel mit Entgegenkommen zu tun. Denn das Budget, mit dem Katja Erfurth für die Pfingstspiele arbeitet, speist sich aus jeder Menge Vorschuss und ein paar kleinen Sponsorengaben, ist also im Wesentlichen auf die Einnahmen bei den künstlerischen Vorstellungen angewiesen, um von Messers Schneide nicht auf die Minusseite abzurutschen. "Es ist immer eine Gratwanderung", so Katja Erfurth. "Wir wollen ja hier kein kommerzielles Festtreiben abhalten, sondern das Inselhafte wahren. Andererseits sollten und sollen ein paar Dinge auch komfortabler werden für das Publikum, ob das die Sanitäranlagen oder die Schlosstreppen sind." Und so kommt sie denn nicht umhin - "um wenigstens die Betriebskosten zu decken" -, in diesem Jahr erstmals von den erwachsenen Gästen einen eher symbolisch zu nennenden Schlosseintritt von einem Euro zu erheben. Kinder haben weiterhin freien Zutritt. Von einem (neuerlichen) Besuch der Batzdorfer Pfingstspiele 2012 sollte also niemand abgehalten sein.

26. Mai: 13 Uhr und 15 Uhr Kindertheater "Ik büm Könik"; 17 Uhr "Der Teddy und die Tiere"; 20 Uhr Kammerkonzert mit Céline Moinet (Oboe) und Sarah Christ (Harfe)

27. Mai: 11.30 Uhr "Der Teddy und die Tiere"; 14 Uhr und 16 Uhr "Von einer, die auszog, das Fürchten zu lernen"; 20 Uhr Bodecker und Neander - Meisterpantomimen im Duett

28. Mai: 11.30 Uhr und 14 Uhr "Ilse will, was Nils nicht will"; 17 Uhr "Am Südpol, denkt man, ist es heiß"; 20 Uhr Freakshow mit Sabine Köhler und Heiki Ikkola

Kartenbestellung unter www.batzdorfer-pfingstspiele.de oder Tel. 03521 400 105 (Bitte auf den Anrufbeantworter sprechen, eine Bürokraft gibt es auf Schloss Batzdorf nicht!).

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.05.2012

Sybille Graf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr