Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresdner Verkehrsmuseum ausgezeichnet: Objekt wichtige Station auf der "Route der Industriekultur"
Nachrichten Kultur Regional Dresdner Verkehrsmuseum ausgezeichnet: Objekt wichtige Station auf der "Route der Industriekultur"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 09.09.2015
Sven Morlok überreicht an Joachim Breuninger die Plakette. Quelle: Peter Weckbrodt
Anzeige

Anhand dieser Route soll die einstige große Bedeutung Sachsens als wirtschaftlich stärkste Region in Deutschland erlebbar werden.

Ein bedeutendes Objekt der "Route der Industriekultur" ist das Verkehrsmuseum in Dresden. Im Beisein von Sebastian Meyer-Stork, dem Vorsitzenden des Fördervereins des Verkehrsmuseums, zeichnete deshalb jetzt Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) das Museum aus und übergab an dessen Direktor Joachim Breuninger eine Plakette. "Im Dresdner Verkehrsmuseum wird durch die älteste im Original erhaltene deutsche Lokomotive und zahlreiche andere Ausstellungsstücke die Geschichte der Eisenbahnen lebendig. Das wollen wir würdigen", erklärte Morlok.

Gleichzeitig stellte er die Broschüre "Industriekultur in Sachsen" mit insgesamt 51 Zeugen des Industriezeitalters bis 1945 vor. Die sächsische Landeshauptstadt ist mit dem Verkehrsmuseum sowie mit Zeugnissen der Architektur, der Gartenstadt Hellerau und dem Blauen Wunder gut vertreten. Der Wirtschaftsminister kündigte an, über die touristischen Unterrichtungstafeln hinaus weitere Schritte zu unternehmen, um die industriellen Wurzeln Sachsens touristisch bekannter und sichtbarer zu machen. "Dafür haben wir zusätzlich im aktuellen Haushalt 200 000 Euro bereitgestellt."

Mit dem Impuls zur "Route der Industriekultur" entspricht das SMWA der Tourismusstrategie Sachsen 2020, die Position Sachsens als Kulturreiseziel Nr. 1 in Deutschland zu stärken.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.09.2014

Peter Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige