Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 10 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Staatsoperette will ab 2. Dezember wieder spielen

Nach Havarie: Dresdner Staatsoperette will ab 2. Dezember wieder spielen

Nach der Überschwemmung des Bühnenraums will die Dresdner Staatsoperette ab dem 2. Dezember wieder öffnen. Auf der sogenannten Vorbühne stehen dann die Stücke »Hänsel und Gretel« und »Die lustige Witwe« in einer neuen szenischen Fassung auf dem Programm.

Nach der Havarie im Oktober soll die Staatsoperette am 2. Dezember wieder öffnen.

Quelle: dpa

Dresden. Nach der Überschwemmung des Bühnenraums will die Dresdner Staatsoperette ab dem 2. Dezember wieder öffnen. Auf der sogenannten Vorbühne stehen dann die Stücke »Hänsel und Gretel« und »Die lustige Witwe« in einer neuen szenischen Fassung auf dem Programm. Es gibt aber noch Einschränkungen. Dafür kosten die Karten 25 Prozent weniger.

Denn auch im Dezember werden noch nicht alle Schäden behoben sein. Daher steht nur der vordere Bereich der Bühne um den Orchestergraben herum zur Verfügung. Gespielt wird unmittelbar am Zuschauerraum auf nur 78 Quadratmetern. Projektionen ersetzen das übliche Bühnenbild, für das noch kein Platz ist. Es werde aber allen musikalischen Nummern und der kompletten Handlung, mit Darstellern in Kostüm und Maske und stimmungsvoller Beleuchtung gearbeitet.

Am 18. Oktober hatte ein Fehler beim Test der Sprinkleranlage die komplette Bühne und den Orchestergraben zerstört. Binnen 30 Sekunden waren 16.000 Liter Wasser auf die Bühne geströmt, hatten Scheinwerfer, Audio- und Videoanlage, Bühnenboden, Instrumente und Unterbühnenmaschinerie beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf mindestens fünf Millionen Euro.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr