Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresdner Philharmonie will in neuem Haus andere Konzertformate bieten
Nachrichten Kultur Regional Dresdner Philharmonie will in neuem Haus andere Konzertformate bieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 10.04.2017
Die Dresdner Philharmonie Quelle: DNN/Archiv
Anzeige
Dresden

Die Dresdner Philharmonie will mit dem Einzug in den umgebauten Kulturpalast auch neue Konzertformate bieten. Am Montag kündigte sie nicht nur einen Auftritt als Filmorchester beim Streifen „Harry Potter und der Stein der Weisen“ im Februar 2018 an. Im kommenden Jahr sollen auch namhafte Interpreten anderer musikalischer Fächer zu Gast in der Philharmonie sein. Dazu zählen Fado-Königin Mariza, Goran Bregović mit seiner Wedding and Funeral Band sowie Juan José Mosalini und sein Tango-Orchester.

„Ob Film und Musik, Weltmusik oder Jazz – mit hochkarätigen Gästen werden ganz einzigartige Konzerte zu erleben sein“, kündigte die Philharmonie an. Der für rund 100 Millionen Euro umgebaute Kulturpalast wird am 28. April mit einem Festakt wiedereröffnet. Die Philharmonie hatte in der Umbauphase ab 2012 in mehreren Interimsstädten der Landeshauptstadt gespielt, darunter im Albertinum und im Schauspielhaus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige