Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresdner Kunstinstallation jetzt in Düsseldorf zu sehen
Nachrichten Kultur Regional Dresdner Kunstinstallation jetzt in Düsseldorf zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 09.07.2017
Die Kunstinstallation „Lampedusa 361 – ein imaginärer Friedhof“ ist bis 13. Juli in Düsseldorf zu sehen Quelle: Oliver Killig
Anzeige
Düsseldorf

Nachdem die Kunstinstallation „Lampedusa 361 – ein imaginärer Friedhof“ im Februar ein erstes Mal in Dresden auf dem Theaterplatz gezeigt wurde, ist sie jetzt bis zum 13. Juli in Düsseldorf zu sehen. Direkt vor dem Libeskindbau des Kö-Bogens liegen 70 Matten mit Fotos der sizilianischen Gräber von ertrunkenen Flüchtlingen. Eröffnet wurde die Ausstellung am Sonnabendmittag durch den Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel. Auch Dresden Oberbürgermeister Dirk Hilbert war dazu nach Düsseldorf gekommen. Beide Oberbürgermeister stellten eine Kerze an einer der Grabmatten ab. Das Interesse an der Ausstellung ist auch in Düsseldorf groß. Allein am Sonnabend sahen sie 4500 Besucher.

Die Installation war entstanden im Zusammenhang mit der Verleihung des Internationalen Friedenspreises Dresden-Preis am 12. Februar 2017 an Domenico Lucano, dem Bürgermeister von Riace. Die Idee dazu hatte die Autorin Heidrun Hannusch, die das Projekt leitet, auf mehr als zwei Dutzend Friedhöfen recherchierte und auch die Texte zu den Grabmatten schrieb. Die Fotos machten Oliver Killig und Carsten Sander.

Zur Finissage der Ausstellung wird die als „Stimme Siziliens“ berühmt gewordene Sängerin Etta Scollo am 13. Juli in Düsseldorf ein Konzert geben. Inspiriert von „Lampedusa 361“, schrieb sie zwei neue Lieder zum Thema der Flüchtlingstragödie und den vielen, die vor den Küsten Italiens sterben. Einen der Songs wird sie in Düsseldorf uraufführen.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige