Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresdner Cherry Town Festival fällt aus
Nachrichten Kultur Regional Dresdner Cherry Town Festival fällt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 19.07.2017
Mark Forster kommt im August nicht nach Dresden. Das Cherry Town Festival ist abgesagt. Quelle: Andreas Weihs
Anzeige
Dresden

Das geplante Cherry Town Festival Anfang August in Dresden findet nicht statt. Wie die Veranstalter von Aust Konzerte am Mittwoch mitteilten, ist das Interesse für das viertägige Festival an verschiedenen Orten der Stadt zu gering. In der Jungen Garde, im Alten Schlachthof, dem Kleinvieh und im Puschkin sollten zahlreiche Künstler auftreten, als Stargast war Mark Forster vorgesehen.

Die Veranstalter hatten gehofft, dass möglichst viele Karteninhaber des ursprünglich geplanten „Cherry Beach Festival“ am Bärwalder See ihre Karten für das Festival in Dresden umtauschen. Alle Karteninhaber hätten jedoch ihr Geld zurückgefordert, statt die Karten umzutauschen. Nachdem auch der Vorverkauf für Dresden nicht wie gewünscht lief, entschloss man sich jetzt zur Absage.

Die für das Dresdner Festival gekauften Tickets können an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige