Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresdens zentrale Kultureinrichtungen bleiben vom Hochwasser verschont
Nachrichten Kultur Regional Dresdens zentrale Kultureinrichtungen bleiben vom Hochwasser verschont
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 09.09.2015
Die Semperoper in Dresden blieb vom Hochwasser verschont. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Für Fischer hat das zwei Gründe: die technische Aufrüstung (vor allem ein Pumpensystem, das Oper, Schauspiel, Schloss und Albertinum auch gegen eindringendes Grundwasser schützt) sowie die Kooperation des Notfallverbundes Dresden. Dieser Zusammenschluss von elf Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen ist eine der eher stillen Folgen des Hochwassers von 2002.

Michael John, Leiter des Technischen Dienstes der SKD und Vorsitzender dieses Verbundes, bezeichnete den Verbund aus Museen, Archiven und Bibliotheken als „nicht normal in Deutschland". Die gute Nachricht für ihn: Der Verbund wurde in dieser Woche nicht angerufen. „Offenbar ist alles soweit in Ordnung überall." Ihr Wissen und ihre Erfahrung aber wollen alle Beteiligten weitergeben, wenn Nachfragen kommen. „Wir bieten anderen Städten, die vom Hochwasser betroffen sind, Hilfe an", sagte Thomas Früh, Abteilungsleiter Kunst im selbigen Ministerium. In Dresden „lief diesmal alles ganz ruhig ab, professionell und erfahren", resümierte er.

Der Große Garten in Dresden wurde am Montag vom Kaitzbach teilweise überflutet. Quelle: Dominik Brüggemann
Thomas Bürger, Generaldirektor der Sächsischen Landesbibliothek, schaute bereits wieder nach vorn. „Man wird Fragen der Nachhaltigkeit neu stellen und bewerten müssen", meinte er – vor allem vor dem Hintergrund, dass aus der Jahrhundertflut eine Jahrzehntflut geworden sei. Anlass für eine solche Debatte könnte seiner Meinung nach der für Mittwoch geplante Besuch von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) in Tharandt sein. Die dortige Bibliothek der TU-Forstwissenschaft habe, anders als 2002, diesmal keine nassen Bücher zu beklagen, sagte Bürger.

Wolfgang Rothe, Kaufmännischer Geschäftsführer der Sächsischen Staatstheater, also Oper und Staatsschauspiel, ließ auf Nachfrage wissen, dass es vor allem durch die aus Sicherheitsgründen abgesagten Vorstellungen im Schauspielhaus Einnahmeausfälle gebe. „Sie stehen aber in keinem Verhältnis zu denen von vor elf Jahren."

Auch das Schloss Pillnitz steht mitten in den Fluten Quelle: Hauke Heuer

Für Christian Striefler, den Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten, stellt sich die Lage härter dar. Vor allem in Pillnitz, das „normal katastrophal betroffen" sei, werde es erheblich weniger Einnahmen geben. Aber auch die vorsorglichen Schließungen von Schloss Rochlitz und Albrechtsburg Meißen sowie der in Mitleidenschaft gezogene Große Garten und der damit verbundene Stillstand der Parkeisenbahn würden ins Gewicht fallen. „In Pillnitz ist gegen ein Hochwasser wie dieses generell nichts zu machen", räumte Striefler ein. Diesmal habe man zumindest Glück gehabt, dass das Wasser langsam stieg und entsprechende Vorbereitungen möglich machte. Sein Aufruf an alle, die helfen wollen: „Kommt her und besucht uns." Etwas, das vor elf Jahren so nicht möglich war, als die Stadt tagelang wie abgeschnitten war.

Torsten Klaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige