Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresden jazzt im Oldtime-Stil
Nachrichten Kultur Regional Dresden jazzt im Oldtime-Stil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 09.05.2018
Die 48. Auflage des Dixieland Festivals beginnt am Sonntag. Quelle: dpa
Dresden

Dresden pflegt weiter seinen Ruf als europäische Hauptstadt von Dixieland. Mit 30 Bands und Solisten aus zehn Ländern beginnt am kommenden Sonntag die 48. Ausgabe des Dixieland Festivals. Schon im Vorfeld haben die Organisatoren statistische Details zu dem alljährlichen Spektakel mit mehreren Hunderttausend Zuschauern geliefert. In diesem Jahr wird auf gut 55 Bühnen musiziert und 225 Stunden lang Jazz geboten.

Aus den Niederlanden reisen die Big Easy Brassband und Nils Conrad and his Amazing Jazzband an. Österreich sendet mit Blue Note Six alte Bekannte des Dresdner Festivals, die hier internationale Bekanntheit erlangten. Mit Russland (Moscow Ragtime Band), Frankreich (Certains L'Aiment Chaud), Belgien (Oakcity Jazzband), Tschechien (J. J. Brass Band) oder Großbritannien (The Stars of British Jazz) sind weitere große Dixie-Nationen Europas vertreten. Auch zahlreiche deutsche Bands werden zum „Heimspiel“ erwartet.

Die Veranstalter nehmen für sich in Anspruch, Europas größtes Oldtime-Festival auszurichten. Der Oldtime-Jazz steht für Stilarten wie Dixieland oder New Orleans Jazz, wie er in den Jahren nach 1900 die Jazzwelt eroberte.

Das Dixieland Festival hatte 1971 im Kulturpalast mit sechs Bands Premiere. Noch vor dem Mauerfall war es auch im Westen bekannt. Inzwischen wird es als riesiges Volksfest inszeniert. Der Kulturpalast ist nach seinem umfassenden Umbau seit vergangenem Jahr wieder Spielstätte für die Dixie-Musiker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange Reisezeit und nerviger Zoll halten einen Mann wie Christoph Gerbeth nicht ab. Der Solo-Oboist der Elbland Philharmonie Sachsen hat Instrumente an einen ganz ungewöhnlichen Ort gebracht: das Dorf Urubichá im bolivianischen Südamazonien. Die Guarayos, die dort zu Hause sind, haben eine Beziehung zu frühbarocker Musik, die man als phantastisch bezeichnen kann.

07.05.2018

Krzysztof Penderecki bei der Dresdner Philharmonie und zu den Schostakowitsch-Tagen Gohrisch - der polnische Komponist wird dieses Jahr 85 und scheint omnipräsenter denn je

04.05.2018

Gleich zweimal spielen Jennifer Rostock auf ihrer diesjährigen und vorerst letzten Tour in Dresden. Beide Konzerte sind ausverkauft. Am Donnerstagabend legte die Band um Jennifer Weist den ersten Auftritt hin und überzeugte nicht nur mit Stimmgewalt.

04.05.2018