Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresden, Weimar, Stralsund: Bundesmittel für Kultur im Osten
Nachrichten Kultur Regional Dresden, Weimar, Stralsund: Bundesmittel für Kultur im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 21.07.2017
In Dresden geht es um das museale Herrichten eines Zwingerpavillons und die Beleuchtung im Semperbau. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Staatliche Kunstsammlungen Dresden, das Haus am Horn in Weimar und das Stralsund-Museum erhalten als bedeutende Kultureinrichtungen in Ostdeutschland Geld vom Bund. In Dresden geht es um das museale Herrichten eines Zwingerpavillons und die Beleuchtung im Semperbau. Das in den 20er-Jahren für die Bauhaus-Werkschau errichtete Haus am Horn wird denkmalgerecht saniert. Das Stralsund-Museum ist das ältestes Museum Mecklenburg-Vorpommerns - dort wird die Dauerausstellung erneuert. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) stellte laut der Mitteilung vom Freitag insgesamt fast 400.000 Euro zur Verfügung.

Das Programm „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland“ fördert seit 2004 Vorhaben „von gesamtstaatlicher Bedeutung“. In dieser Zeit habe der Bund rund 79 Millionen bereitgestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige