Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Dresden Frankfurt Dance Company tritt in Hellerau auf
Nachrichten Kultur Regional Dresden Frankfurt Dance Company tritt in Hellerau auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 11.03.2018
Daphne Fernberger der Frankfurt Dance Company Quelle: Dominik Mentzos
Anzeige
Dresden

Keine Frage, die Dresden Frankfurt Dance Company hat sich in der Tanzwelt einen Namen gemacht. Der steht für zeitgenössischen Tanz in hoher Vollendung, für eine grandiose, international besetzte Company, mit Jacopo Godani als künstlerischem Leiter und Choreografen im Team mit Luisa Sanches Escarado. Dennoch stellt sich die Frage, wie es möglich ist, immer wieder Neues zu entdecken, das Publikum zu überraschen und zu begeistern.

Dass dies möglich ist, beweist die jüngste Produktion der Company, mit dem programmatischen Titel „New Creations“, zwei Stücke, am Ende ein sich ergänzender Abend. Natürlich gibt es Wiedererkennungseffekte, das sollte auch bei jedem Choreografen, bei jeder Choreografin so sein. Das gilt auch für die Musik des ersten Teils mit dem Titel „Unit Reaction“ für die kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Komponisten Ulrich Müller und Siegfried Rössert, dem Kollektiv 48nord, und setzt somit ebenfalls eigene Maßstäbe. Und dennoch, Jacopo Godani vermag es immer wieder, selten aber so überraschend wie jetzt, neue Akzente zu setzen, trotz der Wiedererkennbarkeit seines Stils, den Tänzerinnen und Tänzern bislang so nicht erlebte Möglichkeiten zu eröffnen bei jeweils erkennbarer, spezieller Förderung individueller Ausstrahlung.

Er stellt sie hier in besonderer Weise in ein neues von ihm kreiertes Licht, führt sie zu so noch nicht erlebbaren Formen des Ausdrucks, bei denen die Körper mit Klängen, Licht und Dimensionen des Raumes verschmelzen, zumal ihn die Tänzerinnen und Tänzer auch veränderten, indem sie sich ihren Tanzboden unter den Füßen wegnehmen, um dann wieder neuen Boden und neue Freiheiten zu gewinnen.

So überzeugt in dieser ersten Kreation des Abends das Zusammenspiel von Klängen, Licht, Raum und Bewegung. Bei wechselnden Konstellationen gibt es spannende Momente und solche fast meditativen Innehaltens.

Zur Galerie
Eindrücke der Dresden Frankfurt Dance Company-Tänzer und deren Kostümierung für „New Creations“ zeigen die aufwendige Inszenierung.

Eine Handlung im eigentlichen Sinne gibt es nicht. Wenn hier aber etwas erzählt wird, dann durch die Assoziationen für das aufmerksame Publikum. Hier werden Horizonte der Wahrnehmung immer aufgebrochen. Der Tanz kommt auf die Menschen im großen Saal des Festspielhauses zu und schafft in ihnen Bewegung durch Berührung, so in einer Szene berührender Selbstverlorenheit, eines einsamen Tänzers unter dem Licht eines leuchtenden Stabes, der sich herabsenkt. Tänzerische Kommunikation kann auch surreale Momente haben. Godani entwickelt eine bislang so noch nicht erlebte geheimnisvolle Sensibilität des Tanzes, solistisch, in Duos, in Gruppen, für die ganze Company. Und da ist immer wieder Mut zur Stille, das macht auch die Musik von 48nord aus, mit ihren feinsinnigen elektronischen Streicherklängen, die am Ende schon so etwas wie eine Vorahnung der im zweiten Teil folgenden Komposition von Arnold Schönberg anklingen lassen.

„Al Di Là“, so der Titel der zweiten Uraufführung zu Schönbergs Streichsextett „Verklärte Nacht“, gemäß der Intention des Komponisten in der Fassung für Streichorchester, ein Werk in einem Satz, dennoch in der Struktur in fünf Teilen, die ineinander übergehen. Schönbergs Werk von 1896 folgt einer Anregung durch das gleichnamige Gedicht von Richard Dehmel. Gedicht und Musik haben immer wieder Choreografen angeregt. Zuletzt gab es 1999 in der Dresdner Semperoper eine Choreografie des Balletts der Staatsoper von Ralf Dörnen als Erlösungstraum eines Paares in eisiger, winterkalt erstorbener Landschaft.

Godanis Choreografie für eine kleinere Gruppe der Company folgt dieser Vorlage nicht, eher dem musikalischen Aufbau der Komposition, seine „Verklärte Nacht“ gestaltet sich am Ende als liebevolle Einladung, neue Welten zu betreten, Dunkelheiten hinter sich zu lassen, Visionen zuzulassen, sich Stürmen auszusetzen. Dabei lässt er die Bühne zum Ort der optischen und der klingenden Poesie werden.

In der Zusammenarbeit mit dem Bühnenbildner Matthias Bringmann entsteht ein temporäres Kunstwerk des Raumes in Korrespondenz zur momentanen Vergänglichkeit des Tanzes. Vielleicht ist Godani wieder bei einem seiner Hauptthemen: Gefahren und Chancen der Evolution. Denn wie sich aus tanzenden Wesen, die noch Reste ursprünglicher Natur an sich tragen und wie mystische Wesen wirken, Menschen in freier Körperlichkeit mit allen Chancen und Irrtümern entwickeln, macht diese Assoziation sehr plausibel.

Auch hier lässt sich der Choreograf auf die Musik ein, hat wiederum den Mut innezuhalten, sich den Klangbildern mit seiner Sprache tänzerischer Bewegungen zu stellen. Zu Höhepunkten werden ein fragiles Solo von Ulysse Zangs oder ein Pas de deux mit Anne Jung und David Leonidas Thiel, deren Namen hier bewusst stellvertretend stehen für die Company, in der man gerne mit Clay Coonar und Sam Young-Wright neue, jüngst erst hinzugekommene Mitglieder begrüßt.

Am Ende noch ein eindrucksvolles Schlussbild und eine Überraschung. Wenn nämlich die Menschen in der vermeintlichen Freiheit angekommen sind und ihre Verbindung zur Natur abgelegt haben, dann stellt sich die Natur mit ihren Gewalten gegen sie. Der Boden wird unsicher, wogt wie aufgepeitschtes Meer, mächtige Wellen drohen die Menschen zu verschlingen. Sie vermögen noch einmal die Gefahr zu bannen, sie reißen diese sintflutartige ozeanische Bedrohung auf und wenden sich am Ende, zum musikalischen Epilog, betont liebevoll, vielleicht nicht ganz frei von feinsinniger, augenzwinkernder Ironie, der Pflege ihrer kleinen Rasenstücke zu.

Ganz große Themen, nicht ganz ohne Humor, noch eine Überraschung gestern Abend.

Weitere Aufführungen in Dresden: täglich bis 25. Februar, 1. bis 5. März, 20.00 Uhr

www.hellerau.org / www.dresdenfrankfurtdancecompany.de

Von Boris Gruhl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autor Kurt Drawert wird Dresdner Stadtschreiber 2018. Der gebürtige Brandenburger überzeugte die Jury mit seinem originellen Langgedicht „§ 1) Die Würde des Menschen ist.“

11.03.2018

Nachdem der britische Popsänger David Bowie vor knapp zwei Jahren verstorben ist, wollten zehn Musiker mit der weltweiten Tournee „Bowie Experience“ an das 80er- Jahre-Idol vieler Menschen erinnern. Nun mussten aber alle Konzerte in Deutschland abgesagt werden – auch in Dresden entfällt der Auftritt.

11.03.2018

Knapp ein Jahr nach ihrem überraschenden Tod werden Bilder der Dresdner Malerin Petra Vohland in der galerie drei ausgestellt. Sie gründete damals die Künstlervereinigung Dresdner Sezession 89 und übernahm später die Leitung der Jugendkunstschule Meißen.

11.03.2018
Anzeige