Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Die Schlosskonzerte haben begonnen, die Orgelkonzerte feiern Jubiläum

Viel Musik in Reinhardtsgrimma Die Schlosskonzerte haben begonnen, die Orgelkonzerte feiern Jubiläum

Das Jahr hatte kaum begonnen, da wurde im Barockschloss Reinhardtsgrimma auch die neue Konzertsaison eröffnet. Jeweils am dritten Sonnabend eines Monats ist im Festsaal insbesondere Kammermusik des Barock, der Klassik und der Romantik in moderner oder historischer Aufführungspraxis zu hören, dargeboten von renommierten Künstlern der Region.

Reinhardtsgrimma. Das Jahr hatte kaum begonnen, da wurde im Barockschloss Reinhardtsgrimma auch die neue Konzertsaison eröffnet. Jeweils am dritten Sonnabend eines Monats ist im Festsaal insbesondere Kammermusik des Barock, der Klassik und der Romantik in moderner oder historischer Aufführungspraxis zu hören, dargeboten von renommierten Künstlern der Region. Künstlerischer Leiter der seit 1995 von der Stadtverwaltung Glashütte (vorher Gemeinde Reinhardtsgrimma) veranstalteten Reihe, deren Konzerte im historischen Ambiente stets auf großes Besucherinteresse stoßen, ist seit drei Jahren Holger Gehring, seines Zeichens Kreuzorganist in Dresden.

Das nächste Konzert der Reihe findet am 20. Februar statt. Für ihren Liederabend „Verstohlen geht der Mond auf“ haben Martin Petzold (Tenor) und Martin Hoepfner (Gitarre) deutsche Volkslieder, Gitarrenmusik und unbekannte Märchenerzählungen zusammengestellt. Weiter geht es am 19. März mit „Frühlingsgefühlen in der Klassik“, für die Bettina Hentrich (Flöte), Wolfgang Hentrich (Violine) und Bernhard Hentrich (Violoncello) u.a. Werke von Joseph Haydn, Arcangelo Corelli, Vaclav Pichl und Guillaume de Machaut darbieten. Das Eden-Quartett Dresden – Annette Thiem und Ulrike Scobel (Violine), Cornelia Schumann (Viola) und Andreas Priebst (Violoncello) – lädt am 16. April zu einem Abend mit Musik von Mozart, Beethoven, Joseph Schuster und Rudolf Mauersberger. Die beiden letzten Konzerte der Saison gibt es am 19. November und 17. Dezember. In ersterem stellen Céline Moinet (Barockoboe), Stéphane Réty (Flauto traverso) und Holger Gehring (Cembalo) „Barockmusik am Hof des Sonnenkönigs“ in Form von Werken von François Couperin und Jean-Philippe Rameau vor, in letzterem erklingen Klavierquintette der Romantik, gespielt vom Ensemble International mit Dariya Hrynkiv (Klavier), Lenka Matejakova und Jörg Faßmann (Violine), Anya Dambeck (Viola) und Matthias Wilde (Violoncello).

Dass es von Mai bis Oktober keine Schlosskonzerte gibt, erklärt sich aus der Korrespondenz mit den ebenfalls unter Gehrings künstlerischer Leitung stehenden Orgelkonzerten in der Barockkirche Reinhardtsgrimma, denen die wärmeren Monate vorbehalten sind. Diese das von Gottfried Silbermann 1731 erbaute Instrument in den Mittelpunkt stellende Reihe feiert in diesem Jahr Jubiläum, sie wurde 1936 vom damaligen Kreuzorganisten Herbert Collum gegründet. Zwar existierte sie in diesen 80 Jahren nicht durchgängig, doch seit sie 2008 von Holger Gehring wiederbelebt wurde, findet sie wieder wachsenden Zuspruch. Die Verbindungen zwischen Reinhardtsgrimma und den Kreuzorganisten reichen im Übrigen sogar noch weiter zurück: Bereits die Abnahme und Einweihung der Orgel – die Herbert Collum später „das kleine Wunder der Orgelbaukunst“ nannte – erfolgte durch den damaligen Kreuzorganisten Emanuel Benisch, und die einzigen nennenswerten Renovierungsarbeiten, die im 19. Jahrhundert vorgenommen wurden, betreute Kreuzorganist Julius Pfretzschner.

Seit die Orgel mit ihren 20 Registern auf zwei Manualen und Pedal und dem weiß-goldenen Prospekt 2007 durch die Dresdner Orgelwerkstatt Kristian Wegscheider restauriert wurde, erfreut sie wieder mit ihrem lebhaften, farbigen Klang.

So auch 2016. Das anstehende Jubiläum wird mit gleich zwei Jubiläumskonzerten gefeiert: Zur Saisoneröffung, traditionell am Himmelfahrtstag (5. Mai, 16 Uhr), spielt Holger Gehring Werke von Johann Sebastian Bach. Ihm folgt am 19. Juni Christian Collum – Sohn Herbert Collums – mit einem Konzert in Memoriam seines Vaters. Von diesem erklingt dort auch Musik, dazu Werke von Georg Böhm, Dieterich Buxtehude und Johann Sebastian Bach. Weitere Veranstaltungen mit namhaften internationalen Organisten folgen jeweils am dritten Sonntag des Monats um 16 Uhr, endend am 16. Oktober mit einem Konzert für Orgel & historische Klarinette, gestaltet von Holger Gehring und Susanne Erhardt. Nicht vergessen sei freilich die jährliche, von Sängern und Instrumentalisten gestaltete Weihnachtliche Vesper am 2. Christtag als festliches Konzert „außer der Reihe“. In diesem Jahr kommt neben Motetten und Liedsätzen von Johann Sebastian Bach, Michael Praetorius und Andreas Hammerschmidt das Weihnachtsoratorium von Georg Gebel (Rudolstadt 1748) zur Aufführung.

Info: Karten-Vorverkauf für beide Reihen über die Konzertkasse der Dresdner Kreuzkirche (Tel. 0351/43939-39, Fax -40, E-Mail konzertkasse@kreuzkirche-dresden.de) sowie diverse regionale Vorverkaufsstellen. Restkarten jeweils 45 min vor Konzertbeginn an der Abendkasse. Zu allen Konzertterminen wird ein Reiseservice zwischen Dresden und Reinhardtsgrimma angeboten. Informationen dazu (auch Ticketverkauf) per Mail unter tickets@artboheme.de oder per Telefon 0351/ 31272913 sowie im Internet unter www.artboheme.de/konzertreisen/

http://www.reinhardtsgrimma.hiller-musik.de

Von Sybille Graf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur News

Entwirren Sie mit schnellem Auge und flinkem Geist den Buchstabensalat des Rätselspiels! Hier kostenlos im Spieleportal von DNN.de spielen! mehr