Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Deutsches Hygiene-Museum in Dresden ergründet das Phänomen Freundschaft
Nachrichten Kultur Regional Deutsches Hygiene-Museum in Dresden ergründet das Phänomen Freundschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:43 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Die Ausstellung über das, was uns verbindet“ (18. April bis 1. November) können Besucher der Renaissance eines Wertes in Zeiten von Social Media und allgemeiner Verunsicherung nachspüren. „Die Freundschaft steht ein bisschen im Schatten der Liebe, zu Unrecht“, erklärte Museumsdirektor Klaus Vogel am Freitag vor der Eröffnung. Sie sei heute attraktiv, weil sie Sicherheit und Solidarität verspreche, ohne das Freiheitsbedürfnis des Einzelnen einzuschränken.

Die Schau beleuchtet die Freundschaft anhand von rund 300 Exponaten in ihrer Widersprüchlichkeit und fragt nach dem „sozialen Band“. Dabei geht es um Vertrauen und Verrat, Echtheit und Authentizität, Geschenk und Gabe, Geheimnis und Lüge. Computertechnik macht dabei ganz persönliche Exkursionen durch die Räume zu befreundeten Staaten, verbriefter Freundschaft, die Freundschaft im Bild, das soziale Band und „Friendship“ in Zeiten von Social Media möglich. Zudem gibt es einen speziellen Parcours für Kinder.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige