Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Der letzte „Brummer“ ist tot - Erich Weber starb im Alter von 89 Jahren
Nachrichten Kultur Regional Der letzte „Brummer“ ist tot - Erich Weber starb im Alter von 89 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 07.10.2016
Erich Weber (r.) starb als Letzter der „Vier Brummers“. Quelle: Archiv
Dresden

Mit Erich Weber ist auch das letzte Mitglied des legendären sächsischen Gesangsquartetts „Die Vier Brummers“ verstorben. Das bestätigte seine Tochter, die Theaterwissenschaftlerin und Autorin, Carmen Heinrich den DNN. Weber lebte schon seit längerem im Großzschachwitzer Seniorenzentrum, wo er bereits am 3. Oktober im Alter von 89 Jahren eingeschlafen ist.

Die äußerst erfolgreichen „Brummers“, die satirisch-humoristisch den DDR-Alltag aufs Korn nahmen, wurden als Gruppe schon 1977 beerdigt. Damals starb mit nur 46 Jahren Eberhard Keyn. Das Quartett hatte sich geschworen, nur im Team aufzutreten. 1992 und 1993 folgten Johannes Frenzel sowie Gründer Wolfgang Roeder. Ausgangspunkt für alle vier war die Staatsoperette Dresden. Dahin kehrte der Sänger und Kontrabassist Erich Weber später noch einmal zurück. 1994 war er letztmalig im „Weißen Rössl“ zu erleben.

G.B.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018