Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Crowdfunding-Diskussion: Kann Netzschwarm Kultur mitfinanzieren?
Nachrichten Kultur Regional Crowdfunding-Diskussion: Kann Netzschwarm Kultur mitfinanzieren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:39 09.09.2015

Los geht es 17 Uhr im "Hole of Fame", Königsbrücker Straße 39. Als besonderer Gast ist Gründer Rod Schmid von der Berliner Bewertungsplattform für Kulturveranstaltungen, "Livekritik.de", dabei. Er wird darüber berichten, wie ihn "Mikro-Investoren" über das Internet unterstützt haben, sein Netzportal aufzubauen und zu betreiben.

"Dresden hat zum Beispiel eine lebendige Bandszene, hören kann man aber nicht viel davon, vor allem nicht über die Stadtgrenzen hinweg", schätzte Kulturmanager Steffen Peschel ein, der die hiesigen Crowd-Funding-Treffs organisiert. Helfen könne da "ein gemeinschaftliches Label der Dresdner Bands, das sich der Marke ,Dresdner Bands' annimmt und sie überregional promotet". Um solch eine Dachmarke zu finanzieren, käme auch eine Kultur-Schwarmfinanzierung ("Crowd Funding" beziehungsweise "Crowd Investing") infrage - und eben dies wolle man in der Veranstaltung erörtern.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.10.2014

hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018