Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Bilder und Objekte von Angela Böhme in der Galerie Adlergasse
Nachrichten Kultur Regional Bilder und Objekte von Angela Böhme in der Galerie Adlergasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 28.12.2017
Künstlerrobe (2009) Stoffe, Garn, Haken Ösen, dahinter "Muselscheibe und "Trippeltanz" sowie "Tasche" (2011) Quelle: Heinz Weißflog
Anzeige
Dresden

Angela Böhme (geb. 1976 in Hamburg) versteht ihre Kunst immer auch als ganz persönlichen Spiegel ihres Lebens. Die existenzielle Situation der Geburt, aber auch die Verantwortung für ihr Kind prägten ihre Arbeiten seit einigen Jahren eminent. Die Künstlerin versucht mit ihren Werken, Tabuthemen zur Sprache zu bringen. In ihrer jetzigen Ausstellung in der Galerie Adlergasse stößt sie mit ihren Bildern und Objekten verschiedene Themen gleichzeitig an, die sich mit Körperlichkeit und seelischen Phänomenen beschäftigten. Immer aber geht es ihr um eine ungewöhnliche Wahrnehmungsmitteilung und Kommunikation mit anderen, die sie in ihren Kunstwerken auf magische Weise reflektiert und materialisiert.

Zentrum der Gesamtausstellung im großen Raum bilden die beiden Kleidungsstücke, die wie kostbare Zaubergewänder aus Tausend und einer Nacht anmuten. Dabei handelt es sich bei „Künstlerrobe“ (2015) um ein folkloristisches, in Patchworktechnik angefertigtes Gewand aus gewöhnlichem Material, für das von einigen befreundeten Künstler/innen gesammelte Stoffstücken verwendet wurden. Hinter jedem Stoffteil verbirgt sich eine Geschichte, die ihr die Spender erzählten und die in ihrer Vielfalt nun lebendig als etwas Schönes vor dem Betrachter steht. Das Pendant dazu mit dem schlichten Titel „Kleid“ (2012/2014) ist mit einem Sammelsurium von ungewöhnlichen Tinkturen und Farbstoffen auf goldfarbenen Grund in fleckenartigen Formen appliziert worden. Die Verfremdung des noblen Materials spricht hier das Thema „Fleck“ an, der in diesem Falle ein „Prachtgewand“ nicht verunstaltet sondern verschönert und den „Reinheitswahn“ im Bereich der Kunst erfahrbar macht. Der spielerische Umgang mit einfachen Dingen schärft dabei die Wahrnehmung der Künstlerin und damit auch die des Betrachters, der in dieses Spiel einbezogen wird: Das kissenartige Objekt „Fleck“ (2009) mit vernähtem Stoff und mit Bändern versehen (auf einem kleinen Podest liegend) wurde wegen einer digitalen Fotoserie mit 120 Fotos unter dem Titel „Fleck-Sesssions“ verschiedenen Personen in die Hand gegeben, die damit, ganz nach ihrem persönlichen Empfinden, Teile ihres Körpers bedecken sollten. Diese aktive Form einer nonverbalen Äußerung über die eigene Körperlichkeit hielt die Künstlerin fotografisch fest und demonstrierte damit das Individuelle (einen Teil der Identität) der Person auf der Grundlage allgemeinmenschlicher Beschaffenheiten und Affekte.

Künstlerrobe (2009) Stoffe, Garn, Haken Ösen, dahinter "Muselscheibe und "Trippeltanz" sowie "Tasche" (2011) Quelle: Heinz Weißflog

Angela Böhmes Kunst schafft Modellsituationen, setzt sie durch ungewöhnliche Mittel um und stellt sie spielerisch vor. Dabei beruft sie sich auch auf das historische Votivbild (ursprünglich eine Weihetafel aus dem Spätmittelalter, zum Beispiel bei Schwangerschaft und Geburt verwendet) wie in „Muskelscheibe“ (2009), eine leicht veränderte Darstellung des weiblichen Beckens, „Kleine hängende Haut“, die vor Schmerz und Krankheit schützen soll oder „Blutendes Kraut“ (2007) in dem eigene Schmerzerfahrungen transformiert werden. Die drei Bleistiftzeichnungen (2014) mit dem Titel „Vita I-III“ zeigen ein grafisches Schriftbild ohne individuelle Angaben zur Person sondern Anweisungen zum „Ein-und Ausatmen“, die damit zur allgemeinen Metapher für eine universale Biografie des Menschen an sich werden.

Im Foyer der Galerie zeigt die Künstlerin fiktive und abstrakte Landschaften, an denen sie gerade arbeitet. Die drei Gouachen von 2017 in hingehauchter, transparenter Farbigkeit beschäftigen sich mit der Weite der Natur in starker Reduktion, widmen sich vor allem aber dem Gefühl der innerlichen Erdung, symbolisch durch einem imaginären, kreisförmigen Landeplatz (“Landung“) ausgedrückt. Angela Böhme studierte von 2000 bis 2004 an der HfBK Dresden bei Prof. Ulrike Grossarth übergreifendes künstlerisches Arbeiten (Mixed Media).

Bis 12. Januar 2018. Galerie Adlergasse, Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden. Kontakt: 0351/866 0212

Von Heinz Weißflog

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch im Herbst nahm der Dresdner Komponist Friedrich Streller Anteil am hiesigen Musikgeschehen. Nun ist er kurz nach seinem 86. Geburtstag nach einer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

28.12.2017

Das Deutsche Kaiserreich gehörte zu den großen Kolonialmächten Europas. Bis heute sind viele Museen voll mit Schätzen aus dieser Zeit. Wie können sie fair damit umgehen? Die ersten Rückführungen fanden bereits statt, Sachsen fungiert dabei als ein Vorreiter.

27.12.2017

„Flöte ist ein wunderbares Instrument“, davon war Flötist Immanuel Lucchesi überzeugt. Der Dresdner wirkte unter anderem im Stadttheater Meißen, war Flötist in der Dresdner Philharmonie sowie Soloflötist an der Komische Oper Berlin. 1998 starb er in Berlin-Karlshorst. Nun findet dort ein Gedenkkonzert zu seinem 100. Geburtstag statt.

27.12.2017
Anzeige