Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Berührende Schau - gute Bilanz für Militärhistorisches Museum Dresden
Nachrichten Kultur Regional Berührende Schau - gute Bilanz für Militärhistorisches Museum Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 09.09.2015
Archivbild Quelle: Sebastian Kahnert

Im Zentrum stehen 14 Lebenswege und Schicksale. Seit August kamen rund 50 000 Besucher. „Das ist ein Riesenerfolg. Die Leute sind begeistert und berührt“, sagte Museumschef Matthias Rogg am Mittwoch.

Die Schau ist noch bis 24. Februar zu sehen. Im Januar und Februar rechnet das Museum noch einmal mit einem Ansturm. Das MHM hatte für die Exposition mit dem Fernsehsender Arte und TV-Stationen aus ganz Europa kooperiert. Rogg wünscht sich, dass der in Dresden wiederaufgebaute Kilian- Stollen nach dem Ende der Ausstellung in dieser Form auch in Frankreich präsentiert wird. Er stammt aus Teilen eines Grabensystems, das erst 2013 bei Straßenarbeiten im Elsass geborgen wurde. Manchmal wurden die Gräben nach Explosionen verschüttet und Soldaten lebendig begraben. In Dresden wurde ein Grabenabschnitt nun wieder aufgebaut. Der Besucher kann ihn begehen und viele persönliche Gegenstände der Soldaten betrachten.

Insgesamt zeigte das Militärhistorische Museum der Bundeswehr im zu Ende gehenden Jahr in Dresden und an seinem Standort in Berlin-Gatow fünf Ausstellungen. Nach den Worten von Rogg will das MHM auch künftig mit seinen Expositionen Geschichten erzählen. „Der Zugang zu Geschichte läuft am besten über Personen. Das ist auch unser Konzept: Der Mensch steht im Mittelpunkt. Dann wird Geschichte lebendig und greifbar“, sagte der Historiker.

Ein weiterer Trend im internationalen Maßstab sei der crossmediale Ansatz. Besucher könnten sich dabei Informationen über QR-Codes oder per App herunterladen und auf diese Weise einen Katalog zur Schau erhalten: „Das hat den Vorteil, dass man die Ausstellungen nicht mit Informationen überfrachten muss. Die Aura des Objektes kommt so besser zum Vorschein.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018