Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Ausstellung der Galerie Finckenstein zum 150. Geburtstag des Malers Ludolf Verworner
Nachrichten Kultur Regional Ausstellung der Galerie Finckenstein zum 150. Geburtstag des Malers Ludolf Verworner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 09.09.2015
Ludolf Verworner. Frauen mit Tüchern. Ölgemälde. Quelle: Repro: Galerie

Fiesole wurde zum Schicksalsort. Während des 1. Weltkrieges in die Schweiz vertrieben, begann für Verworner nach seiner Rückkehr 1920 ein aussichtsloser Kampf um das Grundstück, der an den Nerven zehrte. Als Folge der finanziellen und zunehmenden psychischen Probleme schied Ludolf Verworner 1927 freiwillig aus dem Leben. 1926 hatte er noch an der Internationalen Kunstausstellung in Dresden mit einem Bildnis zweier Akte teilgenommen. Seine Witwe verkaufte im gleichen Jahr an die Neuen Meister in Dresden das ein Jahr zuvor entstandene Ölbild "Frauen an der Quelle", ein bedeutendes, im Bestandskatalog der Galerie Neue Meister verzeichnetes Werk.

Zu seinem 150. Geburtstag richtet die Galerie Finckenstein eine Gedächtnisausstellung mit 14 Ölbildern aus, die nur eine kleine Auswahl aus dem umfangreichen Werk darstellen. Das aber entspricht ganz dem Konzept des Galeristen Ralph Kühne, an Künstler der Klassischen Moderne in der Dresdner Tradition zu erinnern und sie in den kunsthistorischen Kontext zu stellen, unabhängig von ihrem heutigen Rang und dem Grad ihrer Bekanntheit.

Das vorwiegende Thema von Ludolf Verworner sind badende Frauen am Strand wie die Arbeit "Composizione con figure", die jeweils drei Frauenakte links und rechts des Bildes vorstellt, deren Antlitz auf die vor ihnen liegende Seelandschaft mit den hohen Bergen des anderen Ufers gerichtet ist. Arkadien, meint man zu sehen. Auch das Bild "Frauen mit Tüchern" zeigt zwei schöne Unbekleidete in der aus zwei Säulen bestehenden Architektur eines Badehauses, entkleidet und einander zuneigend, einmal das blaue Tuch mit goldenen Ornamenten der einen, andermal das grüne Tuch der anderen um eine Körperhälfte geschlungen.

Ludolf Verworner studierte in Dresden bei Leon Pohle. Zu seinen Mitstudenten gehörten Robert Sterl und Ludwig von Hofmann, zu dem sich eine lebenslange Freundschaft entwickelte. 1890 ging er nach Paris, um seine Studien an der Academie Julian fortzusetzen. 1891 lernte er bei einem Berlin-Besuch Max Liebermann kennen. Verworner war hochbegabt, aber, da wohlhabend, wenig geschäftstüchtig, wie sein Freund Ludwig Hofmann in seinem Nachruf festhielt. So verkaufte er kaum und nahm an den bedeutenden Ausstellungen seiner Zeit nicht teil. Dem Symbolismus von Böcklin und Marées nahestehend, liebte Verworner das Schöne in Natur und Landschaft, aber auch den Körper als Sitz des Guten und Wahren, der Grazie und des Göttlich-Ebenbürtigen. In seinem italienischen Refugium war er ganz auf sich selbst und den engsten Freundeskreis beschränkt, liebte Harmonie und zog sich immer mehr in sich selbst zurück. Die eigenwillige Farbgebung des Inkarnats seiner Akte (leicht ins Violett schwingend) kontrastiert mit einem intensiven, manchmal auch sehr zurückhaltendem Grün, je nach Charakter des Bildes. Neben den Badenden schuf Verworner auch Landschaften und Porträts.

Bis Ende Januar. Galerie Finckenstein, Obergraben 8a. Mo-Fr 11-18 Uhr, Sa 10- 15 Uhr Tel. 0351/2 68 38 36. www.galerie-finckenstein.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.01.2015

Heinz Weißflog

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige