Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Ausstellung „Kleider machen Leute“ im Hygienemuseum Dresden beendet - mehr als 30.000 Besucher
Nachrichten Kultur Regional Ausstellung „Kleider machen Leute“ im Hygienemuseum Dresden beendet - mehr als 30.000 Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 09.09.2015
Marc Philipp Grajewski freute sich, Herlinde Koelbl wiederzusehen. Er ließ sich von der Künstlerin ein Buch signieren. Quelle: Stephan Hönigschmid
Anzeige

„Wir hatten in den drei Ausstellungsmonaten insgesamt 30.300 Besucher. Wenn man bedenkt, dass alle unsere Ausstellungen pro Jahr von 280.000 Menschen angesehen werden, ist das ein sehr guter Wert“, sagte Museumssprecher Christoph Wingender gegenüber DNN-Online. Die Ausstellung zähle zu den erfolgreichsten der vergangenen zehn Jahre.

Und auch die Künstlerin selbst zeigte sich mit der Schau in Dresden zufrieden: „Ich habe viele positive Rückmeldungen bekommen. Mir hat gefallen, dass die Leute hier in Dresden so offen und neugierig sind“, freute sich Herlinde Koelbl. Für ihr Foto-Projekt porträtierte sie 70 Personen in Berufs- und Freizeitbekleidung, um herauszufinden, was verschiedene „Uniformen" aus den Menschen machen.

Einer der Portraitierten war am Sonntag sogar persönlich anwesend, um sich sein Bild in der Ausstellung anzusehen. Es handelte sich dabei um den Grubenfeuerwehrmann Marc Philipp Grajewski aus Unna. Er ist von Herlinde Koelbl in seiner Feuerwehrmontur fotografiert worden. „Ich bin extra 550 Kilometer gefahren, um heute hier zu sein. Mir war es wichtig, das Bild einmal in der Ausstellung zu sehen, weil das viel wirkungsvoller als im Buch ist“, betont der 26-Jährige.

Nur durch einen Zufall kam er mit dem Fotoprojekt in Kontakt: „Gerade an dem Tag, als Herlinde Koelbl angefragt hat, ob sich jemand fotografieren lassen möchte, musste ich länger arbeiten. Ich habe dann spontan zugesagt“, erinnert sich Grajewski, der seit 2006 bei der Grubenwehr arbeitet. Nachdem er sich die Ausstellung angesehen hatte und die Künstlerin sein Buch signiert hatte, musste er sich auch schon wieder auf den Weg machen: „Ab heute Nacht um drei bin ich wieder im Einsatz“, erzählte der Feuerwehrmann.

Stephan Hönigschmid

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige