Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Auch Dirigent Thielemann und Staatskapelle geben Echos zurück
Nachrichten Kultur Regional Auch Dirigent Thielemann und Staatskapelle geben Echos zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:42 23.04.2018
Christian Thielemann, damaliger Generalmusikdirektor der Münchner Philharmoniker, bei der Verleihung des "Echo-Klassik" 2004. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Aus Protest gegen die Echo-Verleihung an die Rapper Kollegah und Farid Bang geben auch Dirigent Christian Thielemann und die Sächsische Staatskapelle Dresden ihre Preise zurück. „Ein Preis, der Verkaufszahlen über alles stellt und am Holocaust-Gedenktag einem Live-Auftritt stattgibt, der einer Verhöhnung der Opfer des Dritten Reiches gleichkommt, wird zum Symbol eines Zynismus, für den wir nicht stehen“, erklärte das Orchester am Freitag. Chefdirigent Thielemann schließe sich der Haltung der Musiker an und gebe seinen Echo Klassik von 2004 zurück, hieß es.

„Kunstfreiheit und das künstlerische Mittel der Provokation entbinden zu keiner Zeit von Verantwortung und den Regeln des guten Geschmacks“, hieß es weiter. Das betreffe die Künstler, aber auch die Echo-Verleiher. „Die Sächsische Staatskapelle distanziert sich in aller Deutlichkeit von diesem Preis.“ Sie war für ihre Einspielung der 9. Sinfonie von Anton Bruckner mit Fabio Luisi 2009 damit ausgezeichnet worden.

Die beiden Rapper wurden vergangene Woche für ein als judenfeindlich kritisiertes Album mit dem Echo geehrt. Es enthält Textzeilen wie „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ und „Mache wieder mal 'nen Holocaust, komm' an mit dem Molotow“.

Die Auszeichnung löste eine Welle der Kritik aus. Bei der Gala war Sänger Campino (Die Toten Hosen) noch der einzige, der auf der Bühne anprangerte, dass eine Grenze überschritten worden sei. Später kündigten etliche Künstler an, ihre Trophäen zurückgeben zu wollen, darunter Marius Müller-Westernhagen, Klaus Voormann und Mariss Jansons, Chefdirigent des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks. Auch ein Sponsor sprang ab.

Die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) kündigte an, man lege die Zusammenarbeit mit Farid Bang und Kollegah auf Eis. Der Bundesverband Musikindustrie bezeichnete den Preis für das Rap-Album mittlerweile als Fehler und will die als kommerziell kritisierte Verleihung überarbeiten. Der Echo ist der wichtigste deutsche Musikpreis. Er wird nach Verkaufszahlen und Juryempfehlung vergeben.

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) beklagt eine zunehmende Judenfeindlichkeit in Deutschland. Das Bewusstsein, was Antisemitismus in diesem Land angerichtet habe, sei lange sehr stark gewesen. „Aber wir müssen feststellen, dass Antisemitismus wieder salonfähig wird“, sagte Barley den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Die Debatte um die Verleihung des Echo an Kollegah und Farid Bang oder Übergriffe wie zuletzt auf einen Kippa tragenden jungen Israeli in Berlin zeigten das mit erschreckender Deutlichkeit. „Es ist unsere große Aufgabe, dieser Entwicklung entgegenzutreten.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der in der Porzellansammlung Dresden bewahrte, weltweit umfangreichste Bestand an großen japanischen Lackvasen wird in den nächsten Jahren restauriert. Am Montag wurde die erste überarbeitete „Vogelbauervase“ präsentiert. Restauratorin Magdalene Kozar hatte sie nach Tokio begleitet und bei den Spezialisten studiert.

23.04.2018

Das 30. Filmfest Dresden, eines der höchstdotierten Kurzfilmfestivals Europas, hat am Sonnabend die Gewinner des diesjährigen Nationalen und Internationalen Wettbewerbs gekürt.

23.04.2018

Ein Solist aus dem Ballett der Semperoper, der einem Ballettmeister sexuelle Diskriminierung und Belästigung vorgeworfen hatte, setzt sich gerichtlich gegen seine Entlassung zur Wehr. Wie sein Anwalt am Freitag mitteilte, klagt der Tänzer gegen die fristlose Kündigung und fordert zudem Schadensersatz.

20.04.2018
Anzeige