Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Andrew Lloyd Webbers "Sunset Boulevard" in Freiberg
Nachrichten Kultur Regional Andrew Lloyd Webbers "Sunset Boulevard" in Freiberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 09.09.2015
Susanne Engelhardt als Norma Desmond. Quelle: André Braun

Wo Stars und Sternchen je nach Mode austauschbar in den Filmhimmel geschnippt und meist allzu bald wieder ins Dunkel der Vergessenheit verbannt werden. Das Musical "Sunset Boulevard" (1993) von Andrew Lloyd Webber erzählt, basierend auf einem Film von Billy Wilder, von so einem traurigen Sternchen. Ivan Alboresi inszenierte das Stück nach dem Buch von Don Black und mit Texten von Christopher Hampton nun am Mittelsächsischen Theater Freiberg.

Im Mittelpunkt steht die Stummfilmschauspielerin Norma Desmond. Sie lebt zurückgezogen in ihrer Villa und träumt von ihrer Vergangenheit im Rampenlicht. Sie ist so eitel wie unbeirrbar, verträumt und verklärt. Susanne Engelhardt verleiht ihr tragische wie ironisch theatralische Züge. Sie spaziert in seidenen Kostümen die große Treppe auf und ab, singt mit stolzer Stimme und ist damit nicht nur im Stück, sondern auch gesanglich wie darstellerisch tatsächlich der Star dieses Abends. Normas Zeiten jedoch sind vorbei. In Hollywood hat längst der Tonfilm Einzug gehalten.

Alboresi findet wunderbar atmosphärische Bilder, um den Zwiespalt zwischen verklärter Rückschau und rauer Gegenwart anschaulich zu machen. Vor allem Bühnenbildnerin Sandra Dehler hat hier ganze Arbeit geleistet. Ihre Kulisse spielt geschickt mit der Ästhetik des Films, immer wieder werden auch echte Filmszenen als Video-Hintergrund eingespielt. Die elegant mystische Villa der Norma Desmond erscheint dank kluger Lichtregie dabei ebenso wie die Hauptfigur zunächst nur in schwarz-weißer (Stummfilm-)Optik. Im Gegensatz dazu ist die Filmwelt von heute auf der Bühne bunt anzusehen und mit kecken Tanzchorografien (Ivan Alboresi) gespickt.

In dieser bunten Filmstudiowelt kämpft Drehbuchautor Joe Gillis ums Überleben. Er lernt die Sekretärin Betty Schaefer kennen, die ihm hilft, vorm Gerichtsvollzieher zu fliehen. Die Flucht endet zufällig auf dem verlassenen Grundstück von Norma Desmond, die Joe sofort zum Hoffnungsträger für das von ihr erträumte Comeback macht. Er soll ihr helfen, ein Drehbuch zu schreiben und dieses in Hollywood zum Erfolg führen. Jens Winkelmann ist ein gutmütiger, aber eher passiver Joe, der sich bald von der Hollywood-Maschinerie und auch von Norma vereinnahmen lässt. Dabei offenbart sich ihm das Ausmaß von deren trauriger Existenz erst im Gespräch mit ihrem Diener und Exmann Max. Guido Kunze sieht und hört man in dieser Rolle des distanzierten, aber um Norma besorgten Butlers gern zu. Mehrfach versucht Joe, dem inszenierten Gestern in der Villa Desmond zu entfliehen, um ein Projekt mit Betty zu beginnen. Die junge Blonde bekommt von Babora Fritscher etwas niedlich Unbeschwertes verliehen. Sie ist die strahlende Jugend und erscheint als Gegenbild zur düsteren Norma. Diese jedoch befördert die vermeintliche Konkurrentin mit einem Anruf bald ins Aus - und rächt sich brutal an Joe, als er sie dennoch verlassen will. Außerordentlich kurzweilige Musicalstunden in Freiberg gehen mit einem glitzernden Auftritt von Norma zu Ende. Noch ein letztes Lied, begleitet von der Mittelsächsischen Philharmonie, die Juheon Han sicher durch Webbers Musicalpartitur führt - und man kann getrost sagen, dass diese Hollywoodgeschichte nach dem Broadway auch in Freiberg eine Heimat gefunden hat.

16./19.11. und 5.12., Theater Freiberg

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.11.2014

Nicole Czerwinka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige