Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Andreas Reimann wird "Poet in Residence" im Kulturhaus Dresden-Loschwitz
Nachrichten Kultur Regional Andreas Reimann wird "Poet in Residence" im Kulturhaus Dresden-Loschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 09.09.2015
Der Schriftsteller Andreas Reimann wird 65 - hier im Cafe Maitre Quelle: Wolfgang Zeyen

Nach den in Leipzig lebenden Autoren Carl-Christian Elze (2013) und Bertram Reinecke (2014), die ursprünglich aus Berlin bzw. Güstrow stammen, wird im Januar 2015 der originär Leipziger Schriftsteller Andreas Reimann für drei Monate nach Loschwitz ziehen. Er will die Zeit nutzen, um sich auf die Spuren seiner Dresdner (!) Großmutter zu begeben, die eine Zeitlang mit dem berühmten Großvater Hans Reimann ("Die Feuerzangenbowle") verheiratet war. Doch ehe der Leipziger Dichter am Freitag zum Loschwitzer Poeten auf Zeit gekürt wurde, gab's eine spannende Auswahl. Wie in den Jahren zuvor bewarben sich erneut rund 50 Autorinnen und Autoren um dieses mit monatlich 900 Euro dotierte Stipendium und reichten der Jury jeweils fünf Gedichte ein. Ins Finale hatten Kulturhaus-Chefin Susanne Dagen, Ostra-Gehege-Herausgeber Axel Helbig sowie DNN-Autor Tomas Gärtner die aus Westfalen kommende Monika Littau (Jahrgang 1955), den Leipziger Andreas Reimann (Jg. 1946) sowie den Graz Christoph Szalay (Jg. 1987) geladen.

Diese Endrunde wurde nach gründlicher Sichtung der eingereichten Arbeiten gekürt, die teils heftig diskutiert worden sein sollen. Das Los hingegen entschied über die Reihenfolge der Lesungen sowie über die Vorstellungsgespräche der Juroren mit den Favoriten. Tomas Gärtner machte den Anfang und befragte Monika Littau, die seit 2007 freie Autorin ist und zuvor Lehrerin sowie Kulturbeauftragte von Nordrhein-Westfalens Staatskanzlei war. Ihre Arbeiten atmeten jede Menge Natur, kündeten von Reisen und Bahnhofsszenen sowie von bildenden Künstlerinnen.

Axel Helbig stellte den über Leipzigs Literaturszene hinaus noch immer zu wenig bekannten Andreas Reimann vor, der zu DDR-Zeiten zwei schmale Gedichtbände veröffentlichte, zwischenzeitlich aus politischen Gründen im Knast saß und noch immer viele frühe Texte und Notizen in den Händen einstiger Stasi-Mitarbeiter weiß. Einige seiner von den Spitzeln konfiszierten Arbeiten hat er jedoch zurückerhalten und inzwischen publizieren können. Mehr als 15 Lyrikbände sind bis heute erschienen. Am Freitag überzeugte er mit sprachmächtigen Texten voll hintersinniger Tiefe, untergründigen Bildern und starken Wortschöpfungen.

Als Jüngster der Runde wurde Christoph Szalay von Susanne Dagen porträtiert. Der Niederösterreicher studiert derzeit in Berlin, war Leistungssportler im Skisprung und trat für das Dresdner Lyrikstipendium mit zwei Gedichtzyklen an, die sehr artifiziell wirkten und etwas maniriert vorgetragen wurden.

Absolut demokratisch wurde über den Residenz-Poeten entschieden. Die Mehrheit war von Andreas Reimanns metaphorisch gereiften Stimmungsbildern angetan. Der Leipziger Dichter wird nun von Januar bis März 2015 in Dresden zu Gast sein, um die Stadt zu erkunden und hier womöglich Spuren der eigenen Herkunft ergründen zu können. Der seit Jahrzehnten lyrisch sowie als Liedtexter arbeitende Autor wagt sich dazu in ein neues Genre und will nun auch prosaisch schreiben. Ob der Großmutter-Text in einem Roman oder eher in erzählerischen Miniaturen mündet, sei derzeit noch dahingestellt. Die Tradition jedenfalls, die ist begründet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.11.2014

Michael Ernst

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige