Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional Alwara Höfels macht Schluss mit dem „Dresden-Tatort“
Nachrichten Kultur Regional Alwara Höfels macht Schluss mit dem „Dresden-Tatort“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 16.12.2017
Die Schauspieler Alwara Höfels (l,-r, Polizistin Henni Sieland), Martin Brambach (Kommisariatsleiter Peter Michael Schnabel) und Jella Haase. Quelle: dpa
Leipzig

Alwara Höfels steigt beim „Tatort“ aus. Die Schauspielerin verabschiede sich nach den Dreharbeiten zur sechsten MDR-„Tatort“-Folge Dresden mit dem Arbeitstitel „Wer jetzt allein ist“ aus dem Ermittlerteam, teilte der MDR mit. Darin steht Höfels (35) zum letzten Mal an der Seite von Karin Hanczewski und Martin Brambach als Kommissarin Henni Sieland vor der Kamera. Er soll am Pfingstsonntag im Ersten zu sehen sein.

Die in Berlin lebende Schauspielerin, die 2007 mit ihrem Kinodebüt in Til Schweigers „Keinohrhasen“ bekannt wurde, teilte mit, sie ziehe diese persönliche Konsequenz, bedauere aber, sich von ihren großartigen Kollegen verabschieden zu müssen. Als Begründung gab sie an: „Unterschiedliche Auffassungen zum Arbeitsprozess und ein fehlender künstlerischer Konsens haben nach vielen Gesprächen diesbezüglich dazu geführt, dieses renommierte Format zu verlassen, da ich meine Verantwortung als Künstlerin ansonsten gefährdet sehe.“

Der „Tatort“ ist für viele Deutsche inzwischen ein Muss am Sonntagabend. Doch welcher ist der erfolgreichste TV-Krimi? Wir zeigen es Ihnen in unserer Bildergalerie.

Der MDR bedauert ebenfalls, dass die sehr erfolgreiche Zusammenarbeit ende. „Auch wenn der Sender die persönlichen Gründe von Frau Höfels natürlich respektiert.“ Das erste weibliche Ermittlerduo Sieland und Hanczewski nahm mit „Auf einen Schlag“ Anfang März 2016 die Arbeit auf und erreichte 9,55 Millionen Zuschauer. Auch der jüngste Fall „Auge um Auge“ am 12. November kam auf 9,32 Millionen und einen starken Marktanteil von 25,7 Prozent.

Im Januar wird Alwara Höfels noch einmal als Henni Sieland im Tatort „Déja vu“ zu sehen sein, bevor dann Pfingsten die letzte Folge mit ihr gezeigt wird.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lediglich das Schild erinnert noch daran, dass in der Villa Wigman an der Bautzner Straß1 107 einmal Leben gewesen ist. Für das einstige Schulgebäude von Mary Wigman setzt sich vor allem der Villa Wigman für TANZ e.V. ein und stellte jüngst Ideen vor, wie eine Sanierung gelingen könnte.

16.12.2017

Benjamin Franklin äußerte 1753 seine Sorgen über die Invasion der Deutschen, die damals nach Pennsylvania kamen. Flüchtlings- und Zuwanderungsströme sind auch in diesen Jahren wieder Thema. Ein Künstlerkollektiv hat mit dem Filmkonzert „Survival Strategies for Cold Countries“ einen ganz besonderen Blick auf das Thema geworfen.

15.12.2017

Erste Bühnenerfahrungen sammeln, sich vor einem verwöhnten Publikum beweisen: das steckt hinter der JamRock-Serie der Groovestation, die sich nun vor allem dem Dresdner Musiknachwuchs widmet. Tinted House machten den Anfang, nur das mit dem Jammen klappte nicht so recht. Vielleicht klappt das dann bei den Electric Turtles am 20. Dezember besser.

15.12.2017