Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional 46. Dixielandfestival in Dresden steht im Zeichen der Bigbands
Nachrichten Kultur Regional 46. Dixielandfestival in Dresden steht im Zeichen der Bigbands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 20.04.2016
Das Dresdner Dixieland Festival feiert in diesem Jahr seine 46. Auflage. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Nach 46 Jahren pflegt Dresden noch immer seinen Ruf als Europas Hauptstadt des Dixieland. Das Dixieland Festival wird in seiner 46. Ausgabe vom 15. bis 22 Mai ganz im Zeichen der Bigbands stehen.
Traditionell startet das achttägige Fest mit „Dixieland in Familie“ am Pfingstsonntag im Dresdner Zoo. In diesem Jahr rüstet das Festival bei den Bands auf: erstmalig gastiert am 19. Mai im Alten Schlachthof die Bigband der Bundeswehr in der Landeshauptstadt, die mit Swing-, Rock- und Pop-Arrangements und insgesamt acht Tonnen Bühnentechnik anreisen wird. Weitere Bigbands sind außerdem unter freiem Himmel auf einer eigenen großen Bühne der Jazzmeile, die vom Hauptbahnhof über die Prager Straße bis hin zum Dr.-Külz-Ring führt, zu hören und zu sehen. Insgesamt nehmen in diesem Jahr 37 Bands und Solisten aus acht Nationen teil. Sie sind an 18 Spielorten auf rund 45 Veranstaltungen zu erleben – ein Drittel davon sind für die Zuschauer kostenfrei.
„Es wird ein Fest der Premieren und Jubiläen“, sagt Festivalleiter Joachim Schlese. Zum ersten Mal Festival-Spielstätte wird ein die ehemals bekannte „Liga“ an der Königsbrücker Straße. „Drei Säle, drei Möglichkeiten“ nannte der Volksmund die um 1900 eröffnete Brauerei-Gaststätte. Das „Konzert- und Veranstaltungshaus Lindengarten“ wurde nach der Wende geschlossen und fiel zum Teil der Abrissbirne zum Opfer. Der einstige Ballsaal ist mittlerweile in das Quality Hotel Plaza integriert und wird zum 46. Dixieland Festival zur Stätte des traditionellen Jazzband-Balls, der in diesem Jahr im Zeichen des Jazz und Swings der 30er und 40er Jahre Amerikas steht. Zu hören sind an diesem Abend Jazz und Swingmusik mit Klassikern von Fats Waller, Glenn Miller, Frank Sinatra und Count Basie. Am 20. Mai startet an der Brühlschen Terrasse die Dampfer-Flotte bei der Riverboat-Sonderfahrt Richtung Pillnitz. An Bord sind die Swinging Feetwarmers Jazzband aus Osdorf und die Dresdner Kombo Winkler Brass.
Der Jazzclub Tonne, der nach fast 20 Jahren wieder in seine Gründungsstätte – dem Kurländer Palais – zurückgezogen ist, präsentiert sich als Spielstätte für „Jazz im Herzen Dresdens“ am 20. Mai und „Jazz for Fun“ am 21. Mai.
Auch auf der Aussichtsplattform und der Konferenzebene des Dresdner Flughafens kann am 15. Mai zu Alice in Dixieland, Errol „Mr. Boogie Woogie“ Dixon aus Jamaika und dem Michael Alf Trio gewippt und gesungen werden. Am letzten Festival-Tag führt ab 16 Uhr die Dixieland-Parade durch die Altstadt bis hin zur Prager Straße. Bereits ab 11 Uhr laden die Festivalorganisatoren zur viertsündigen Open Air Gala an der Freichlichtbühne Junge Garde – unter anderem mit der Fats Jazz Band aus der Slowakei und der österreichischen Jazzeral Old Time Band.
Für einzelne Veranstaltungen, wie der Open Air Gala, dem Jazzband-Ball und dem Konzert der Bigband der Bundeswehr, sind im Vorverkauf noch Restkarten erhältlich.

www.dixielandfestival-dresden.com

jw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige