Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Regional 20.000 Menschen sahen schon Asisis Panorama „Dresden 1945“
Nachrichten Kultur Regional 20.000 Menschen sahen schon Asisis Panorama „Dresden 1945“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 09.09.2015
Blick ins neue asisi Panorama Dresden 1945. Quelle: Tom Schulzeasisi
Anzeige

Der Andrang der Menschen ist beeindruckend. Das Publikum bunt gemischt. Auffallend viele Kinder und Jugendliche sind dabei – begleitet von Eltern bzw. Großeltern. Hin und wieder trifft man Großfamilien, die sich auf den Weg nach Dresden-Reick gemacht haben. „Etwa 20 000 Menschen haben nach zwei Wochen Ausstellungsdauer das Panorama ‚Dresden 1945 – Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt‘ gesehen“, heißt es auf Anfrage von der Asisi GmbH aus Berlin. Es reihe sich damit ein in die Panoramen, die sich bereits kurz nach Eröffnung als Besuchermagnet zeigen, wie z.B. Leipzig 1813 oder Amazonien.

Um im Panometer das eigentliche Rundbild zu erreichen, gehen die Besucher durch eine kleine Ausstellung. Diese erhellt schlaglichtartig anhand von einigen Ereignissen und menschlichen Schicksalen, was es bedeutete, als die Nazis an die Macht kamen und schließlich der Krieg begann. Erst dann steht man plötzlich mitten drin in der zerstörten Stadt. Vielen verschlägt es erst einmal die Sprache. Eine Großmutter nimmt ihren Enkel an die Hand.

Oben auf dem Aussichtsturm, von dem aus man das Rundbild aus verschiedenen Höhen betrachten kann, entspinnen sich Gespräche. Manche suchen in der dargestellten Trümmerwüste nach bestimmten Orten in der Stadt, andere erzählen den Jüngeren, die sie begleiten, von eigenen Erlebnissen aus dieser Zeit oder denen ihrer Eltern. Manche stehen einfach aber auch nur stumm – der eine oder andere mit Tränen in den Augen.

Doch feiern sich hier die Dresdner als Opfer, wie in diesen Tagen immer wieder kritisiert wird? Ich hatte diesen Eindruck nicht. „Wir müssen alles dafür tun, dass so etwas nie wieder passiert.“ „Wer zum Schwert greift, wird durch das Schwert umkommen.“ „Man gedenkt heute dem, was damals geschehen ist, und hat viel mehr Waffen als früher. Die Menschen sind sich ihrer Taten nicht bewusst. Dresden zeigt, wie es auch in Zukunft wieder aussehen kann.“ „Erinnern ist wichtig, um die Gegenwart zu begreifen und nicht die gleichen Fehler wieder zu machen.“ „Krieg ist etwas so Schreckliches. Hier bekommt man eine Ahnung davon.“ Das war der Tenor der vielen Gespräche, die wir mit Besuchern am Ausgang der Ausstellung führten.

cat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die beiden Hegenbarth-Künstlerstipendiaten des Jahres 2014 sind vorgestellt, deren vielversprechende Portfolios sich aus über 40 Bewerbungen hervorgetan hatten.

25.06.2018

Am morgigen Sonntag wird sie 85 Jahre, trotzdem strahlt Ursula Rzodeczko mit jugendlich wirkendem Gesicht, als sie über ihr Künstlerleben spricht. Es gibt noch Reibungen, die sie jung erhalten.

19.06.2018

Wer vor sieben Jahren daran gedacht hätte, dass in der so frisch wie mutig gestarteten Veranstaltungsreihe Feature-Ring einmal das 50. Konzert ausgerichtet werden würde, wäre vermutlich ungläubig belächelt worden.

09.02.2018
Anzeige